Kunststoffabfall: bvse weiterhin gegen produktbezogene Rezyklateinsatzquoten

Der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse) ist unzufrieden mit den Rahmenbedingungen für das Kunststoffrecycling. Der Verband lehnt weiterhin produktbezogene Rezyklateinsatzquoten ab und fordert weniger Bürokratie bei der Anlagengenehmigung.

Beim Internationalen Altkunststofftag ging bvse-Vizepräsident Herbert Snell auf die Vorschläge zur Revision der EU-Verpackungsrichtlinie ein, nach denen es für weitere Lebensmittelverpackungen aus Kunststoffen Mindestrezyklatquoten geben könnte. Derzeit wäre Quoten nur für Recycling-PET möglich, da nur dieses die europäischen Vorgaben der lebensmittelrechtlichen Zulassung erfülle. Für Polyolefine sei der Einsatz von Rezyklaten im direkten Lebensmittelkontakt oder für sensitive Verpackungen hingegen nicht möglich. PET-Rezyklate stünden derzeit aber nicht ausreichend zur Verfügung, um die gegenwärtig diskutierten Quoten auch nur annäherungsweise erfüllen zu können. „So gesehen geht die Diskussion um die Rezyklateinsatzquoten an der Wirklichkeit vorbei“, sagte Snell....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktberichte und Marktpreis-Tabellen

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -