Neumann-Gruppe beantragt Volumenoptimierung der Deponie Reesen

Die Neumann-Gruppe will das Ablagerungsvolumen ihrer DK-I-Deponie Reesen im Jerichower Land erhöhen. Die Tochterfirma Deponie Reesen GmbH & Co. KG hat beim Landkreis einen Planfeststellungsantrag zur wesentlichen Änderung der Deponie gestellt. Dieser sieht eine Anpassung der Böschungsneigung und Maximierung der Gesamthöhe vor. Außerdem soll der rekultivierte Deponiekörper großflächig mit Photovoltaikmodulen belegt werden.

Ziel des Änderungsvorhabens ist es, die Flächen- und Volumennutzung der bereits bestehenden planfestgestellten Deponie Reesen zu optimieren. Hierzu soll die Böschungsneigung von 1:3 auf 1:2,3 angepasst und die Endverfüllhöhe um ca. zehn Meter maximiert werden. Auf diese Weise könne die Ablagerungskapazität der zur Verfügung stehenden Deponiegrundfläche bestmöglich ausgenutzt werden, heißt es in den Antragsunterlagen.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie hier.....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihre E-Mail Adresse und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -