Hypromag erhält Fördergelder zum Bau einer Recyclinganlage für Seltene Erden

Das Pforzheimer Technologie-Start-up Hypromag erhält von der EU und vom Land Baden-Württemberg Zuschüsse von 3,7 Mio € für den Bau einer ersten Recyclinganlage für Seltenerdmagnete in Deutschland. Geplant sei eine anfängliche Produktionskapazität von mindestens 100 Jahrestonnen des Magnetwerkstoffs Neodym-Eisen-Bor (NdFeB), teilte der kanadische Hypromag-Gesellschafter Mkango am Mittwoch mit. Der Produktionsstart ist für 2024 geplant.

Die Gesamtkosten des Projekts beziffert Mkango auf 6,1 Mio €. Davon werden etwa 60 Prozent durch Zuschüsse – 2,5 Mio € aus dem EU-Fonds für regionale Entwicklung und 1,2 Mio € vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium – finanziert. Die Gelder dienten der Entwicklung der Infrastruktur und dem Aufbau von Produktionskapazitäten für recyceltes NdFeB, um den Übergang der kommerziellen Produktion in Deutschland zu unterstützen....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -