Hohe Schrottpreise: Alba SE steigert Umsatz 2021 um fast die Hälfte

Die Alba SE hat im letzten Jahr insgesamt 377,6 Mio € umgesetzt. Der Anstieg um rund 46 Prozent resultiert dabei vor allem aus den höheren Schrottpreisen, heißt es im Jahresbericht des Stahl- und Metallrecyclers. Die günstigen Rahmenbedingungen führten dazu, dass das EBIT der Unternehmensgruppe von einem Verlust in Höhe von 1,2 Mio € im Jahr 2020 auf ein Plus von 13,4 Mio € im letzten Jahr anstieg. Damit habe man sowohl die ursprüngliche sowie die im Laufe des letzten Jahres angepassten Ergebnisprognosen übertroffen. Nach Steuern verbuchte der Konzern für 2021 einen Gewinn von 10,9 Mio €, nachdem im Jahr zuvor noch ein Verlust von 3,0 Mio € geschrieben wurde. Insgesamt sei das letzte Geschäftsjahr „hervorragend verlaufen“, heißt es.

Wie die Alba SE den Geschäftsverlauf im letzten Jahr im Detail bewertet, wie sich die gehandelten Tonnagen für Stahlschrott und NE-Metalle entwickelt haben und welche Auswirkungen der Krieg in der Ukraine auf die Geschäfte im laufenden Jahr haben könnte, lesen Sie hier...

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -