Heraeus steigt in chemisches PET-Recycling ein

Der Hanauer Heraeus-Konzern steigt groß in das chemische PET-Recycling ein. Heraeus übernimmt eine Mehrheitsbeteiligung an der Firma Perpetual Technologies mit Sitz in Kleinostheim im Landkreis Aschaffenburg. Heraeus möchte den Angaben zufolge die globale Expansion der Gruppe vorantreiben. Der Kaufpreis wurde nicht bekannt.

Das unterfränkische Unternehmen ist im Zuge der Übernahme bereits am 4. Mai in Revalyu Resources GmbH umbenannt worden. „Revalyu ist ein innovationsgetriebenes Unternehmen und passt damit perfekt in das Heraeus-Portfolio“, erklärte Jan Rinnert, Vorstandschef und Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding.

Ziel der Übernahme sei, das Unternehmen zu einem der weltweit größten und technologisch fortschrittlichsten PET-Recycler zu entwickeln, ergänzte Rinnert. Revalyu hat eine Produktionsstätte im indischen Nashik, wo rund 300 Mitarbeiter beschäftigt sind, das Management der Firma sitzt in Deutschland. In den Ausbau des Geschäfts von Revalyu will Heraeus in den kommenden Jahren einen mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag investieren, auch weitere Standorte sind geplant.

„Unser Ziel ist es, bis 2026 täglich 100 Millionen gebrauchte PET-Flaschen zu recyceln, was ein großer Schritt zur Lösung des PET-Problems sein wird", erklärte Revalyu-Manager und -Mitgründer Vikram Nagargoje. Die deutsche Firma verfügte Stand 2020 über 39,4 Mio € Eigenkapital und erwirtschaftete 2020 einen Fehlbetrag von knapp 1,2 Mio €.

Den Angaben zufolge hat Revalyu ein chemisches Recyclingverfahren für gebrauchte PET-Flaschen entwickelt. Das Verfahren zerlegt PET in Monomere. Die Ester von können dann als Bausteine ​​zur Herstellung aller PET-basierten Produkte wie Flaschen, Polyester-Textilien, Folien, Verpackungen usw. verwendet werden. Um unerwünschte Nebenwirkungen des traditionellen „Depolymerisations“-Prozesses bei viel höherer Temperatur zu minimieren, verwendet das Unternehmen bei niedrigerer Temperatur Monoethylenglykol (MEG) als chemisches Lösungsmittel, das eine der beiden Komponenten von Polyester ist. Das Ester wird einer Filtration auf Mikrometerebene mit maßgeschneiderten Filtermedien unterzogen, um alle Verunreinigungen zu entfernen.

Das daraus erzeugte Ester soll in Nashik zur Produktion hochwertiger Filamentgarne für die Textilindustrie umgewandelt werden. Die Technologie von Revaluy könne nicht nur Schmutz und Verunreinigungen effizient entfernen, sondern verbrauche 91 Prozent weniger Energie und 75 Prozent weniger Wasser als herkömmliche Verfahren zur Herstellung von PET-Polymeren. Es könne in allen PET-Produktionsverfahren eingesetzt werden, hieß es.

- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktberichte und Marktpreis-Tabellen

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -