Güstrow: 14.000 Tonnen Gewerbeabfall illegal auf Deponie abgelagert

Auf einer illegalen Deponie am Stadtrand von Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern sollen rund 14.000 Tonnen Gewerbeabfall abgelagert worden sein. Das ist einer Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Daniel Peters zu entnehmen. Die illegale Deponie war seit den neunziger Jahren betrieben worden, erst im Februar 2020 schritten die Behörden ein, im Mai legten sie den Betrieb endgültig still. Der ganz überwiegende Teil der vorgefundenen Abfälle sei zwischen November 2019 bis Februar 2020 auf dem Grundstück abgelagert worden, heißt es seitens der Landesregierung. Offenbar hatten die Täter für ihre illegalen Dienste Quittungen ausgestellt.

Das bei der Staatsanwaltschaft Rostock anhängige Ermittlungsverfahren wegen illegaler Müllablagerung auf dem Grundstück in Güstrow richtet sich den Angaben zufolge gegen mittlerweile fünf Beschuldigte. Zwei Beschuldigte, von denen sich einer vermutlich im Ausland aufhalte, seien als mutmaßliche Initiatoren der illegalen Abfallverbringung nach Güstrow ermittelt worden. Derzeit dauere die staatsanwaltschaftliche Prüfung etwaiger weiterer Ermittlungsansätze an....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -