Fall Kesslergrube: Teilerfolg für BUND Baden-Württemberg

|
|

Das seit mittlerweile fünf Jahren laufende Verfahren um die Gefahrenabwehr bei der Sanierung der Kesslergrube in Grenzach-Wyhlen ist seit einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) in Leipzig wieder offen. Das BVerwG hat in seinem Beschluss von Ende Juli die Revision des BUND Baden-Württemberg gegen die geplante Altlastensanierung durch die BASF zugelassen, berichtete der Umweltverband.

Er hatte für Teile der ehemaligen Kiesgrube einen Totalaushub der Schadstoffe gefordert. Die BUND-Landesvorsitzende Sylvia Pilarsky-Grosch zeigte sich hocherfreut über den Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts: „Höchstrichterlich wird nun geklärt, wie weit die Klagerechte von Umweltverbänden bei der Sanierung von Altlasten reichen. Zudem erhöht sich die Chance, konkret in Grenzach-Wyhlen eine echte und nachhaltige Sanierung der Kesslergrube zu erreichen.“...

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -