Entsorgungsbetriebe Essen: Remondis und Stadt Essen arbeiten weiter zusammen

Die Stadt Essen wird wohl weiter mit dem Entsorger Remondis bei der kommunalen Abfallentsorgung zusammenarbeiten. Die Fraktionen von CDU und Grünen im Stadtrat unterstützen die von der Stadtverwaltung ausgehandelten neuen Leistungsverträge mit den gemischtwirtschaftlichen Entsorgungsbetrieben Essen (EBE) und damit eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Remondis bis zum Jahr 2028, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung beider Fraktionen. Im Rat der Ruhrgebietsstadt stellt Schwarz-Grün die Mehrheit. Die Entscheidung im Stadtrat folgt in der Sitzung am 22. Juni.

„Wir haben uns die Entscheidung für die weitere Zusammenarbeit mit Remondis nicht leicht gemacht, aber die von der Stadtverwaltung ausgehandelten verbesserten Leistungsverträge haben uns überzeugt,“ sagte der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion, der Landtagsabgeordnete Fabian Schrumpf. „Denn durch eine verstärkte Reinigungsleistung und kürzere Abfuhrintervalle erhöht sich die Stadtsauberkeit.“ Darüber hinaus werde die EBE nun mindestens zweimal wöchentlich illegale Abfalllagerungen an Containerstandorten beseitigen, verstärkt Unterflurbehälter einsetzen und auch an Sonn- und Feiertagen Müll beseitigen. Das trage zu einem besseren städtischen Erscheinungsbild bei. „Mit der Ausstattung aller Abfallbehälter mit einem Identsystem erfolgt ein Innovationssprung, der eine effizientere Verwaltung der Abfallbehälter ermöglicht und für mehr Gebührengerechtigkeit sorgt“, so Schrumpf weiter. Trotz der Zusatzleistungen sollen die Gebühren weitgehend stabil bleiben....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -