|  

Altpapierpreise legen erneut deutlich zu


Die Altpapierlager bei den Fabriken sollen zuletzt nicht
besonders gut gefüllt gewesen sein.
14.09.2021 − 

Die Situation auf dem deutschen Altpapiermarkt hat sich wieder verschärft. Aufgrund von Engpässen in der Mengenversorgung sind die Preise wieder spürbar gestiegen. Laut Aussagen verschiedener Marktteilnehmer wurden bereits Ende August von einigen Papierfabriken für Massensorten deutlich höhere Preise gezahlt. Diese Entwicklung hat sich dann im September weiter fortgesetzt, so dass für beide Monate zusammen von Steigerungen zwischen 20 und 30 € je Tonne berichtet wird, in Einzelfällen ist sogar von 40 € die Rede.

Ursächlich für diesen erneuten Preissprung sind Versorgungsengpässe in der Papierindustrie. So sollen die Altpapierlager bei einigen Fabriken vor allem im Westen Deutschlands sehr knapp gewesen sein. Angesichts der vor allem im Verpackungspapierbereich weiterhin überdurchschnittlich guten Auftragslage sind die Einkäufer aktuell besonders darauf bedacht, die Versorgung mit ausreichend Altpapier sicherzustellen. Daher werde um jedes Gramm gekämpft, erklärte ein Händler.

Der enormen Nachfrage stand vor allem im August ein geringeres Aufkommen gegenüber. Gesprächspartner bezifferten das Minus im Anfall gegenüber Juli auf bis zu 20 Prozent. Auch aktuell soll noch weniger Altpapier anfallen als vor der Coronakrise, was mehrere Marktteilnehmer aber auch auf eine veränderte Zusammensetzung des Sammelgutes zurückführen.

Allerdings gibt es beim Aufkommen offenbar regionale Unterschiede. In Regionen, wo die Ferienzeit bereits im August beendet wurde, sollen sich die Mengen bereits normalisiert haben. Insbesondere im Osten und Norden sollen sich die Lagerbestände daher auch teilweise schon wieder erholt haben, wodurch auch die Notwendigkeit von Preissteigerungen in Frage gestellt wurde. Im Süden, wo die Ferien erst jetzt zu Ende gingen, werde sich das Aufkommen hingegen erst langsam erholen, hieß es.

Ingesamt ist der Altpapiermarkt gegenwärtig weiterhin von einer großen Unsicherheit geprägt. Dies spiegelt sich auch in den Erwartungen über den weiteren Verlauf in den nächsten Monaten wider. Einige Marktteilnehmer gehen davon aus, dass es sich bei der jüngsten Preisentwicklung um eine Blase handelt, die bald platzen werde. Andere Gesprächspartner sehen hingegen aufgrund der unverändert gut gefüllten Auftragsbücher der Industrie keine Anzeichen für signifikante Preisreduzierungen, zumal auch die Neupapierpreise weiter gestiegen sind. Im Oktober seien daher maximal leichte Preissenkungen denkbar, so ein Entsorger.

Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen die konkreten Angaben zu den Preisverändungen der einzelnen Altpapiersorten im August bereits online zur Verfügung:

Altpapiermarkt Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altschrottpreise im September bei schwachem Exportgeschäft erneut deutlich gesunken

PET-Recycling: Stabile Preise im August  − vor