|  
International» weitere Meldungen

EU-Stahlschrottexporte in die Türkei erreichen 2020 neuen Rekordstand


Aus der EU wird immer mehr Schrott in die Türkei exportiert.
08.04.2021 − 

Rund 11,8 Mio Tonnen Stahlschrott, so viel wie nie zuvor, haben die 27 EU-Staaten im letzten Jahr in die Türkei exportiert. Im Vorjahresvergleich entspricht dies einem Zuwachs um 20 Prozent, zeigen aktuell von der Europäischen Statistikbehörde Eurostat veröffentlichte Zahlen. Auch die Gesamtausfuhren der EU-27 in Länder außerhalb der Union erreichten mit 17,4 Mio Tonnen im Wert von 4,4 Mrd € einen historischen Höchststand.

Die Bedeutung der Türkei für den europäischen Stahlschrottexport ist enorm. Zwei von drei in Drittstaaten gelieferte Tonnen Schrott haben ihre Abnehmer in der Türkei. Seit 2015 sind die Lieferungen an den Bosporus stetig gewachsen.

Neben der Türkei taten sich in den letzten Jahren vor allem Pakistan und Ägypten als wichtige Zielländer für europäische Schrottexporteure hervor. Seit 2016 haben sich die EU-Ausfuhren nach Pakistan verdoppelt und nach Ägypten sogar mehr als verdreifacht. Prozentual noch stärker gestiegen sind in dieser Zeit nur die Exporte nach Moldawien. Dagegen sind die Lieferungen nach Indien nach einem steilen Anstieg zwischen 2017 und 2019 im letzten Jahr um mehr als ein Drittel eingebrochen.

Den gesamten Überblick zum Stahlschrott-Außenhandel der EU erhalten Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 14/2021.  Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Schnitzer Steel mit bestem Quartalsergebnis „seit mehr als einem Jahrzehnt“

Suez verkauft australische Entsorgungsaktivitäten an Cleanaway  − vor