|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Remondis und Morssinkhof gründen Gemeinschaftsunternehmen für PET


Remondis und Morssinkhof wollen lebensmitteltaugliche
PET-Regranulate für neue PET-Verpackungen anbieten.
31.07.2020 − 

Die beiden Recycler Remondis und Morssinkhof Plastics gründen das Gemeinschaftsunternehmen More PET GmbH. Ziel ist es, die Stoffkreisläufe von PET-Flaschen zu lebensmitteltauglichem PET-Rezyklat für Getränkeflaschen zu schließen, berichten die beiden Firmen.

Beide Familienunternehmen investieren derzeit in Deutschland in PET-Aufbereitungskapazitäten. In Zeitz nimmt Remondis noch in diesem Monat eine weitere Ausbaustufe seiner Aufbereitungsanlage für PET-Flaschen aus dem Einwegpfandsystem in Betrieb. In Markranstädt wird Morssinkhof Plastics ab Januar 2021 in einer neuen Aufbereitungsanlage Regranulate mit dem eigenen MoPET-Prozess produzieren.

Nach Freigabe durch die zuständige Kartellbehörde wollen die Unternehmen gemeinsam unter dem Namen More PET dem Markt lebensmitteltaugliche PET-Regranulate anbieten, um geschlossene Stoffkreisläufe für PET-Getränkeverpackungen zu ermöglichen.

Die niederländische Morssinkhof-Rymoplast-Gruppe hatte im vorigen Jahr in Markranstädt bei Leipzig den Bau ihrer neuen PET-Recyclinganlage angekündigt. Sie soll lebensmitteltaugliche PET-Regranulate produzieren und in der Endausbaustufe eine Kapazität von 40.000 Tonnen pro Jahr haben. Remondis verfügt in Zeitz unweit von Markranstädt über eine PET-Aufbereitungsanlage, die im August 2019 den Betrieb aufgenommen hat und jährlich aus 36.000 Tonnen PET-Pfandflaschen Flakes erzeugen kann.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Alba kauft Kunststoffrecycler CPE

Veolia mit zwei Prozent Umsatzrückgang in Deutschland  − vor