|  

Nachfrage der Folienindustrie für PET-Flakes weiter verhalten


Klare und bunte PET-Flakes weiter unter Druck.
03.12.2019 − 

Auch im November haben sich die Rahmenbedingungen für die PET-Recycler in Deutschland wenig verändert. Wie die jüngste EUWID-Marktbefragung ergab, standen klare und bunte PET-Flakes weiter unter Druck. Die Nachfrage aus der Folienindustrie nach Flakes blieb angesichts Lagerbeständen und günstiger Neuware verhalten. Im Dezember dürften zudem einige Verarbeiter früh die Produktion abstellen und somit kaum noch Bestellungen abrufen, um nicht mit zu großen Lagervorräten in das neue Jahr zu starten.

Relativ zufrieden mit dem Absatz waren Recycler, die Regranulate an Preformer liefern. Allerdings sorgten auch beim Verwertungsweg „Flasche-zu-Flasche“ die derzeit günstigen Neuwarenpreise für Verdruss. „Eigentlich müssten wir günstige Neuware als Regranulat verkaufen“, spotteten manche Marktteilnehmer angesichts der derzeitigen Marktverhältnisse. Künftig müssten auch Flakes deutlich teuerer als Neuware sein, sagen Recycler.  

Die meisten Recycler beurteilen ihre Lage zumindest für die nächsten Monate als wenig erfreulich, zumal auch das Angebot an Flaschen jahreszeitbedingt deutlich schwächer wird. Im November sank das Aufkommen um bis zu neun Prozent, was dazu führte, dass die Flaschenpreise im Inland nicht mehr wesentlich abgesenkt werden konnten.

Den vollständigen Bericht zum Markt für gebrauchte PET-Flaschen inklusive der Preisangaben lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 49/2019. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle schon jetzt online zur Verfügung:

EUWID-Preisspiegel: Gebrauchte PET-Einweg-Pfandflaschen

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altkleiderrecycler blicken pessimistisch wie selten in die Zukunft

Verbrennungsmarkt: Zeichen stehen auf Entspannung  − vor