|  
International» weitere Meldungen

Emissionshandel: ZWE beklagt „Verzögerungstaktik“ bei Einbeziehung der Müllverbrennung

Müllverbrennungsanlage in München.
ZWE beklagt, dass die Müllverbrennung erst 2028 in
den Emissionshandel einbezogen werden soll.
14.01.2022 − 

Als eine "Verzögerungstaktik" beklagt die Umweltschutzorganisation Zero Waste Europe den Vorschlag des EP-Berichterstatters Peter Liese, die Verbrennung von Siedlungsabfällen ab 2028 in das Emissionshandelssystem (ETS) der EU einzubeziehen. "Alle Sektoren einschließlich der Müllverbrennungsanlagen müssen ihre Klimakosten ohne weiteren Aufschub tragen", forderte Janek Vähk, der Koordinator für Klimaschutz, Energie und Luftreinhaltung der Organisation, in einer ersten Reaktion auf den Entwurf Lieses.

Vähk bezeichnete die Abfallverbrennung als eines der großen fehlenden Kettenglieder im Emissionshandel der EU. „Nach dem Ausstieg aus der Kohle wird die Müllverbrennung die bei weitem CO2-intensivste Form der Energiegewinnung in der EU sein. Während der Rest des Energiesektors dekarbonisiert wird, gibt es für die Verbrennungsanlagen immer noch keine Anreiz dafür, obwohl Möglichkeiten dafür bestehen."

ZWE fordert sofortige Einbeziegung der Müllverbrennung in den ETS

Vähk kritisierte ebenfalls, dass der Vorschlag Lieses in seiner gegenwärtigen Form nicht die Probleme der Wettbewerbsfähigkeit angehe, denn alternative Verfahren zur Abfallbehandlung wie die Mitverbrennung und bestimmte Arten des Recyclings würden bereits von dem ETS abgedeckt. Eine sofortige Einbeziehung der Müllverbrennung in den Emissionshandel würde auch Fortschritte bei der Qualität der Sortiersysteme für die Entfernung von Kunststoffen aus Restmüll fördern und zur Schaffung tausender Arbeitsplätze beitragen, so Vähk weiter.

Zero Waste Europe gehörte zusammen mit weiteren Umweltschutzorganisationen und Remondis als einzigem Vertreter der Entsorgungswirtschaft im Dezember zu den Unterzeichnern eines Schreibens, das für die Aufnahme der Müllverbrennung in das ETS warb.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Eastman will in Frankreich bis zu eine Milliarde Dollar in chemisches Recycling investieren

EU-Siedlungsabfallstatistik: 2020 wurde weniger deponiert und deutlich mehr verbrannt  − vor