|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Zero Waste Europe bezweifelt unbedenkliche Nutzung von MVA-Schlacke im Straßenbau


Zweifel an Verwendung von Schlacken
als Ersatzbaustoff im Straßenbau.
10.12.2019 − 

Die Nichtregierungsorganisation Zero Waste Europe bezweifelt in einer aktuell veröffentlichten Studie, dass die Schlacke aus der Müllverbrennung unbedenklich im Straßenbau verwendet werden kann. Wie es in der zusammen mit der Nichtregierungsorganisation Toxicowatch erstellten Studie „The hidden impacts of incineration residues“ heißt, gebe es kaum gesicherte Erkenntnisse über den Schadstoffgehalt und das Austrittsverhalten der in der Schlacke enthaltenen Schadstoffe. Es müsse sichergestellt werden, dass gefährliche Stoffe wie hormonell störende Verbindungen nicht aus Beton oder anderen Baustoffen mit Schlacke austreten“, so Zero Waste Europe im Fazit.

Das als „Fallstudie“ bezeichnete Dokument befasst sich insbesondere mit der Situation in den Niederlanden, könnte aber auch die Debatte um die Mantelverordnung in Deutschland beeinflussen. In den Niederlanden hatten die Entsorgungswirtschaft und das Umweltministerium bereits im Jahr 2012 den so genannten „Green Deal“ geschlossen. Die Vereinbarung sieht vor, die bei der thermischen Abfallverwertung entstehende Rostasche so aufzubereiten, dass sie ohne weitere Sicherungsmaßnahmen als Ersatzbaustoff im Straßenbau eingesetzt werden kann. Die Vereinbarung löste zunächst hohe Investitionen in die Schlackeaufbereitung aus. Und nach anfänglichen Erfolgen galt der niederländische Green Deal vielen in Deutschland als eine nachahmenswerte

Doch die Euphorie hat sich im westlichen Nachbarland ein wenig gelegt. So berichtete beispielsweise Marc de Keizer vom Mineralstoff-Aufbereiter Remex kürzlich bei einer Fachkonferenz in Würzburg von schwierigen Rahmenbedingungen für die Schlackeaufbereiter in den Niederlanden. Der Green Deal gerate in den Niederlanden generell in die Kritik.

Den kompletten Bericht lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 50/2019. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht der Text bereits in unserem E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − MVV verbrennt rund 2,3 Millionen Tonnen Abfall

bvse warnt vor zu starker Fokussierung auf Pfandsystem  − vor