|  

Wertstofftonne zieht nur geringe Mengen Leichtverpackungen aus dem Restmüll


Quelle: Göttinger Entsorgungsbetriebe
28.08.2013 − 

Nachdem Göttingen Anfang des Jahres einen auf zwölf Monate angelegten Modellversuch zur Einführung der Wertstofftonne gestartet hat, liegen nun erste Zwischenergebnisse vor. Demnach lassen sich durch das neue Gefäß pro Einwohner und Jahr rund drei Kilogramm verwertbare Abfälle zusätzlich abschöpfen.

Sortierungen haben nach Angaben der Göttinger Entsorgungsbetriebe gezeigt, dass von den zusätzlich erfassten Mengen rund 1,2 Kilogramm pro Einwohner und Jahr auf Leichtverpackungen (LVP) entfallen. Weitere rund 1,7 Kilogramm machen materialgleiche Nichtverpackungen aus.

Auf das gesamte Göttinger Stadtgebiet hochgerechnet, könnten durch die Einführung von Wertstofftonnen pro Jahr rund 400 Tonnen verwertbare Abfälle aus Metallen und Kunststoffen zusätzlich einer Verwertung zugeführt werden.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Unsere Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. Unsere Marktberichte stehen ebenfalls frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

 

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EU-Kommission prüft Ungarns Abfallgesetz noch

Bayerischer Landkreis Mühldorf hält Biotonne für überflüssig  − vor