|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Weniger Insolvenzen bei Entsorgern

13.09.2018 − 

In der ersten Hälfte des laufenden Jahres mussten deutlich weniger Entsorger Insolvenz anmelden als noch im Vorjahr. Laut aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes beantragten von Januar bis Juni insgesamt 31 Unternehmen aus dem Bereich Sammlung, Abfallbeseitigung und Rückgewinnung die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. In 24 Fällen wurden die Verfahren eröffnet, bei den übrigen Insolvenzen wurde das Verfahren mangels Masse abgewiesen.

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres haben unter anderem der Schrottrecycler Lindauer und der PET-Recycler Plastic Recycling Zeitz Insolvenz angemeldet. Beide Unternehmen wurden mittlerweile von Remondis übernommen. Beim Kunststoffrecycler Reluma in Großrückerswalde ist die Rettung hingegen gescheitert, das Unternehmen stellte den Betrieb ein, hieß es Ende Juli. Auch die RTG Recycling technischer Gläser GmbH hat nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens ihren Betrieb Ende April eingestellt.

Im ersten Halbjahr 2017 lag die Zahl der Insolvenzen in der deutschen Entsorgungswirtschaft mit insgesamt 50 noch deutlich höher. Im gesamten letzten Jahr meldeten insgesamt 70 Entsorger Insolvenz an

Hinzu kommen im bisherigen Jahresverlauf zwei beantragte Insolvenzverfahren für Unternehmen, die in der Beseitigung von Umweltverschmutzungen und der sonstigen Entsorgung tätig sind. In der ersten Jahreshälfte 2017 waren es in diesem Bereich doppelt so viele.

Die rückläufige Zahl bei den Insolvenzen in der Entsorgungswirtschaft entspricht auch dem Gesamttrend. So meldeten die deutschen Amtsgerichte im ersten Halbjahr insgesamt 9.968 Unternehmensinsolvenzen. Das waren fast drei Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Da allerdings deutlich mehr wirtschaftlich bedeutende Unternehmen in Zahlungsschwierigkeiten gekommen sind, stieg die Gesamtsumme der voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in der ersten Jahreshälfte um rund 40 Prozent auf 13,1 Mrd €.

Den kompletten Bericht lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 38/2018. Die aktuelle Ausgabe steht bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Saria-Chef Stoffel verlässt das Unternehmen

Herbold: Betrieb läuft nach Brand eingeschränkt weiter  − vor