|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Verdi und Veolia Nord erzielen Tarifabschluss


Veolia Nord und Verdi einigten sich auf einen Tarifvertrag
mit einer Laufzeit von nur sieben Monaten.
30.09.2020 − 

Die Gewerkschaft Verdi und Veolia Umweltservice Nord haben sich am Montag in Hamburg auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Die Löhne der rund 1.000 Beschäftigten im norddeutschen Raum werden demnach um monatlich 55 € erhöht, teilte Verdi-Verhandlungsführer Björn Krings gegenüber EUWID mit. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde sich auf eine kurze Tariflaufzeit von sieben Monaten ab September geeinigt. Dementsprechend wird der Tarifvertrag bis Ende März nächsten Jahres laufen. Des Weiteren erhalten Verdi-Mitglieder für diesen Zeitraum einen Bonusgutschein von 80 €.

„Das ist ein guter Abschluss in schwierigen Zeiten. Schon im nächsten Frühjahr bewerten wir die Lage neu und werden eine weitere Tariferhöhung fordern“, sagte Krings. Der Abschluss liege deutlich über dem letzten Tarifergebnis und könne daher so die gute Arbeit der Beschäftigten, auch und gerade in Zeiten der Pandemie, gut würdigen, erklärte der Verdi-Verhandlungsführer weiter.

Bis zum nächsten Frühling werde eine Tarifkommission zudem, ähnlich wie zu den Regionen Ost und Süd, eine Tariftabelle erarbeiten, die dann Bestandteil der neuen Verhandlungen sein und künftig angewendet werden soll. Die aktuellen Tarifverträge der Regionen Ost (Ende März) und Süd (Ende April) laufen ebenfalls bis in den nächsten Frühling, so dass die nächsten Tarifverhandlungen für alle drei Regionen in etwa zur selben Zeit verlaufen können, teilte Krings mit.

Bei der letzten Verhandlungsrunde lagen die beiden Tarifparteien noch auseinander. Verdi forderte den Angaben zufolge unter anderem einen € mehr Stundenlohn, während Veolia laut der Gewerkschaft zuletzt eine Erhöhung des Stundenlohns um 14 Cent anbot.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Etwas mehr Lizenzmengen im dualen System

Prezero steigt bei Alurecycler Pyral ein  − vor