|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Verdi droht bei Innotec mit unbefristetem Streik


Bei der Remondis-Tochter Innotec drohen in Duisburg
ab März Streiks.
24.02.2021 − 

Nach gescheiterten Tarifverhandlungen steht der Innotec Abfallmanagement GmbH ein Arbeitskampf ins Haus. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi erklärte die seit August 2020 geführten Gespräche mit der 100-prozentigen Remondis-Tochter über die Einführung eines Tarifvertrages für die rund 30 Beschäftigten für gescheitert und kündigt Streiks am Standort Duisburg an. Die Arbeitskampfmaßnahmen sollen Verdi zufolge Anfang März beginnen.

Die Innotec Abfallmanagement GmbH mit Sitz in Kiel gehört seit August 2010 komplett zu Remondis und beschäftigt bundesweit rund 450 Mitarbeiter. Ihr Hauptgeschäftsfeld ist das Abfallmanagement für die Wohnungswirtschaft, etwa die verursachergerechte Gebührenabrechung über Müllschleusen. Verdi rechnet während der Streikmaßnahmen mit erheblichen Einschränkungen bei der Bereitstellung und der Leerung der Abfallbehälter.

„Ziel unserer Verhandlungen ist ein Tarifvertrag über einheitliche Arbeits- und Einkommensbedingungen für die Beschäftigten der Innotec Abfallmanagement GmbH. Wir fordern gleiches Geld für gleiche Arbeit, zunächst in der Niederlassung Duisburg, aber mittelfristig für alle Beschäftigten bundesweit", erklärte Gerd Walter, Verhandlungsführer von Verdi in Nordrhein-Westfalen.

Den kompletten Bericht zum Stand der Verhandlungen und zu den Forderungen von Verdi lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 08/2021.  Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Gelsenwasser plant neue Klärschlammverbrennungsanlage im Kreis Soest

Befesa nach Corona-bedingtem Ergebnistief wieder auf Kurs  − vor