|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Veolia will Eurologistik übernehmen


Matthias Harms (Bildquelle: Veolia)
02.08.2017 − 

Die Veolia Umweltservice GmbH will 100 Prozent der Anteile an der ostdeutschen Eurologistik-Gruppe inklusive ihrer Tochtergesellschaften übernehmen. „Wir setzen damit die Wachstumsstrategie in einer unserer Kernregionen fort und stärken zudem das Segment der Ersatzbrennstoffaufbereitung”, erklärte Veolia-Vorstand Matthias Harms heute.

Die Kaufverträge wurden Anfang der Woche unterschrieben. Die Übernahme bedürfe aber noch der Freigabe durch das Bundeskartellamt sowie der Zustimmung der Gremien, teilte Veolia weiter mit.

Eurologistik mit Sitz im brandenburgischen Senftenberg erwirtschaftete den Angaben zufolge im vergangenen Jahr an sieben Standorten einen Umsatz von insgesamt 38,8 Mio € und beschäftigte dabei 245 Mitarbeiter. Das umsatzstärkste Tochterunternehmen ist dabei die Eurologistik Umweltservice GmbH.

Laut letzten verfügbaren Geschäftszahlen erwirtschaftete die Eurologistik Umweltservice GmbH im Jahr 2015 bei Umsätzen von 20,2 Mio € einen Jahresüberschuss von knapp 1,9 Mio €. Das Unternehmen beschäftigt rund 160 Mitarbeiter und ist unter anderem in der Produktion von Ersatzbrennstoffen tätig.

Zur Eurologistik-Gruppe gehören darüber hinaus noch die ebenfalls in Brandenburg ansässigen Tochterunternehmen Frassur Entsorgungsdienste GmbH und Service und Recycling Drebkau GmbH sowie die Eurologistik Recycling Hamburg GmbH.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Landbell kritisiert „Alleingang“

DSD, Interseroh und BellandVision kündigen Clearing-Verträge  − vor