|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Veolia mit zwei Prozent Umsatzrückgang in Deutschland


Veolia berichtet von stark rückläufigen Abfallmengen aus
Gewerbe und Industrie im Zuge der Coronakrise.
30.07.2020 − 

Der Umweltdienstleister Veolia hat in Deutschland in der ersten Jahreshälfte mit seinen Aktivitäten in den Bereichen Entsorgung, Energie und Wasser einen Umsatz von 915 Mio € erwirtschaftet. Dies ist ein Rückgang von nur zwei Prozent, wie der Konzern heute bei der Präsentation der Halbjahreszahlen in Paris berichtete. Mengenanstiege hätten die Auswirkungen des insgesamt rückläufigen Altpapierpreises weitgehend aufgefangen. Während sich Gewerbe- und Industrieabfallmengen im zweiten Quartal aufgrund der Coronakrise zunächst scharf vermindert hätten, erreichten sie im Juni bereits wieder das Vorjahresniveau, teilte der Konzern mit.

Weltweit hatten die Entsorgungsaktivitäten des Konzerns im ersten Quartal noch einen Umsatzzuwachs um fast zwei Prozent auf 2,5 Mrd € erzielt. Im zweiten Quartal schlugen dann die Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie voll auf die Geschäftszahlen durch. Veolia meldet einen Umsatzrückgang um 14 Prozent für das Quartal, von rund 2,6 Mrd € im Vorjahreszeitraum auf 2,2 Mrd €.

Insgesamt erreichte der Halbjahresumsatz des Konzerns 12,4 Mrd €, was einem Rückgang um sieben Prozent im Vorjahresvergleich entspricht. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen verminderte sich um 20 Prozent auf 1,6 Mrd €. Als Nettoergebnis nach Minderheitsanteilen weist Veolia einen Verlust von 138 Mio € aus, nach einem Gewinn von 331 Mio € ein Jahr zuvor.

Seit Juni beobachte Veolia „einen sehr starken Wiederanstieg des Umsatzes und der Ergebnisse“, nachdem im Mai bereits eine Verbesserung eingesetzt habe, berichtete Konzernchef Antoine Frérot mit Blick auf das Unternehmen als ganzes. Die Anlagenauslastung sei wieder auf ein Niveau nahe der Norm zurückgekehrt.

Veolia hatte am 1. April ein Einsparungsprogramm mit einem Umfang von 200 Mio € eingeleitet, um den Auswirkungen der Krise zu begegnen. Das Sparziel wurde jetzt auf 250 Mio € für das Gesamtjahr angehoben. Der Konzern strebt nach Aussage Frérots an, bis zum vierten Quartal die operative Leistung wieder auf ein ähnliches Niveau wie im Vorjahr zu bringen.

Einen ausführlichen Artikel zu den aktuellen Zahlen und dem Ausblick von Veolia lesen Sie kommende Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 32/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag, 14 Uhr, als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Remondis und Morssinkhof gründen Gemeinschaftsunternehmen für PET

Remondis-ÖPP haben im Entsorgungsbereich im Jahr 2018 über 1,2 Mrd € umgesetzt  − vor