|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Trimet macht in schwierigem Jahr weniger Umsatz, bleibt aber in der Gewinnzone


Umsatz der Trimet-Recyclingsparte sinkt um 15 Prozent.
30.09.2019 − 

Der Aluminiumkonzern Trimet erzielte im Geschäftsjahr 2018/19 etwa 1,20 Mrd € Umsatz nach zuvor ungefähr 1,35 Mrd €. Unter anderem der Recyclingbereich erlöste für das Essener Familienunternehmen mit rund 181 Mio € circa 15 Prozent weniger Umsatz als noch im Vorjahr, wie dem aktuellen Geschäftsbericht zu entnehmen ist. Der Konzern bezeichnet das Geschäftsjahr 2018/19 als ein Jahr mit großen Herausforderungen.

Der Jahresüberschuss sank von 39 Mio € auf 21,7 Mio €. Ebenso brach das Vorsteuerergebnis auf mehr als die Hälfte von 44,8 Mio € auf 22,3 Mio € ein. Allerdings hat sich das Ergebnis im vierten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorquartal schon wieder deutlich verbessert, so die Geschäftsführung.

Gleich mehrere Faktoren nahmen nach Angaben des Unternehmens Einfluss auf die Entwicklung des Aluminiummarktes und somit auf das Geschäftsergebnis. Die Geschäftsführung nennt beispielsweise die Eintrübung der Konjunktur, die Verwerfungen an den Rohstoffmärkten sowie die unsichere Lage in der Automobilbranche und die internationalen Handelskonflikte als maßgebliche, herausfordernde Einflüsse.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 40/2019. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht der Text bereits in unserem E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Münchner Stadtentwässerung plant neue Klärschlammverbrennungsanlage

Henn folgt auf Brandl bei Recarton und Palurec  − vor