|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Tarifverhandlungen: BDE verbessert Angebot

Oliver Gross führt die Tarifverhandlungen auf Seiten des BDE.
Sita-Geschäftsführer Oliver Gross (Quelle: Sita)
27.03.2015 − 

In der dritten Tarifverhandlungsrunde für die private Entsorgungswirtschaft hat die Arbeitgeberseite ein deutlich verbessertes Angebot vorgelegt: Dieses sieht eine lineare Erhöhung ab April um 3,0 Prozent und ab Januar 2016 um weitere 1,8 Prozent vor. Der Tarifvertrag soll eine Laufzeit bis zum 31.12.2016 haben. Für die Zeit von Januar bis März 2015 sollen einmalig 50 € gezahlt werden, teilte der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) mit. Die Vergütung der Auszubildenden soll um zehn Prozent steigen.

In der zweiten Tarifrunde Mitte Februar hatten die Arbeitgeber ihr ursprüngliches Angebot etwas nachgebessert und für 2015 und 2016 jeweils 1,1 Prozent mehr geboten, was seitens der Gewerkschaft Verdi als völlig unzureichend zurückgewiesen wurde. Verdi hatte für die rund 65.000 Beschäftigten eine Einkommenserhöhung von sieben Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten gefordert.

Der Vorsitzende der Kleinen Tarifkommission und Vizepräsident des BDE, Oliver Gross: „Das Angebot ist wirklich an der Schmerzgrenze, aber das Signal an die Auszubildenden war uns ein Anliegen, um die Attraktivität unserer Branche zu steigern.“ Das Angebot wird nun den Tarifkommissionen zugeleitet, deren Zustimmung erforderlich ist.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
  BDE  verdi

zurück − bvse-Taskforce: Altgeräte mit Lithium-Knopfzellen aus ADR herausnehmen

Dyneon nimmt Recyclinganlage für Fluorpolymer-Abfälle in Betrieb  − vor