|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Tarifeinigung bei Remondis Südwest


Verdi und Remondis Südwest haben sich geeinigt.
01.02.2019 − 

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und Remondis Südwest haben sich auf eine Entgeltsteigerung geeinigt. "Damit haben wir gezeigt, dass wir bei Deutschlands größten privaten Entsorger zukunftsfähige Tarifverträge abschließen können", betonen die Verdi-Verhandlungsführer Fabian Gödeke und Christian Hartard.

Im Einzelnen beinhaltet der Tarifabschluss eine Erhöhung der Entgelte von mindestens 3,2 Prozent für das Jahr 2019 rückwirkend zum Jahresanfang. Zum 1. Januar 2020 steigen die Gehälter um nochmals mindestens 3,2 Prozent. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit vom Januar 2019 bis Dezember 2020. Die Einigung gilt für rund 1.000 Beschäftigte an 15 Remondis-Standorten in Rheinland-Pfalz, Hessen, in Mannheim und im Saarland.

Die Einstiegsgehälter für Fahrer werden deutlich um mindestens 8 Prozent erhöht. Formal erfolgt diese Erhöhung dadurch, dass die erste Gehaltsstufe rückwirkend zum 1.1.2019 für Fahrer gestrichen wird und neu eingestellte Kollegen gleich entsprechend der zweiten Gehaltsstufe bezahlt werden. Dies wirkt sich auf die weiteren Gehaltsstufen aus. Je nach Stufenlaufzeiten erhalten Fahrer der Stammbelegschaft dadurch Gehaltserhöhungen von 4,8 bis 5,5 Prozent, bezifferte Hartard diesen Effekt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Weig und Schwarz planen Online-Börse für Altpapier

Mengen im Dualen System nur leicht gestiegen  − vor