|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Sulo übernimmt schwedische San-Sac-Gruppe


Sulo will durch die Übernahme vor
allem im Industriemarkt wachsen.
22.01.2020 − 

Die schwedische San-Sac-Gruppe gehört seit Ende letzten Jahres zum Abfallbehälter-Hersteller Sulo. Die beiden Sulo-Gesellschafter Latour Capital und BPI haben die vor allem in Skandinavien und Frankreich tätige Unternehmensgruppe übernommen. San Sac sei ein führender Anbieter von Produkten und Dienstleistungen zur Sammlung und Trennung von Abfällen in Skandinavien und zähle zu den weltweit größten Herstellern von Müllverdichtern und Ballenpressen, heißt es.

Die Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Linköping verfügt über drei Werke in Schweden und Frankreich und erzielt mit über 500 Mitarbeitern rund 170 Mio € Umsatz im Jahr. Zu San Sac gehören insgesamt zwölf Gesellschaften, die neben Skandinavien und Frankreich auch die Märkte in Russland und den USA bedienen.

Sulo bezeichnet die Akquisition von San Sac als wichtigen Schritt bei der Umsetzung des im vergangenen Jahr eingeleiteten strategischen Wachstumsplans. Mit der Aufnahme einiger der „zuverlässigsten derzeit erhältlichen Metallbehälter und Verdichtungsmaschinen“ in das Produktportfolio will Sulo vor allem im Industriemarkt stark wachsen.

Die beiden Unternehmen streben durch den Zusammenschluss wechselseitige Ergänzungen im Hinblick auf Produktangebot und den Länderfokus, aber auch die Bündelung der verfügbaren Ressourcen für Innovationen an. „Durch die Übernahme der San-Sac-Gruppe erweitert sich das Produkt- und Dienstleistungsangebot von Sulo. Sie wird es uns auch erlauben, unsere Forschungs- und Entwicklungs-Anstrengungen zu beschleunigen, damit wir unseren Kunden die Lösungen von morgen anbieten können“, erklärte Sulo-Chef Michel Kempinski.

Sulo-Umsatz steigt auf halbe Milliarde Euro

Sulo bezeichnet sich selbst als europäischen Marktführer im Bereich Abfallmanagement. Das Unternehmen ist in zwölf Ländern tätig und verfügt über sechs Werke in Frankreich, Deutschland und Spanien. Die Unternehmensgruppe beschäftigt nach eigenen Angaben rund 1.800 Mitarbeiter und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 350 Mio €.

„Diese Übernahme ermöglicht es Sulo, zum klaren europäischen Marktführer zu werden, der einen Umsatz von über 500 Mio € erzielt, mit starken Umsätzen auf dem skandinavischen Markt“, kommentierte Didier Gaudoux, Partner bei Latour Capital. Die Beteiligungsgesellschaft und die französische Investitionsbank BPI hatten die Sulo Umwelttechnik GmbH und die weiteren Bestandteile der Umweltsparte von Plastic Omnium Ende 2018 übernommen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EEW legt Grundstein für Klärschlammverbrennungsanlage in Helmstedt

Veolia verkauft Anteile an Stadtreinigung Dresden  − vor