|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Suez schließt Verkauf von Entsorgungsaktivitäten an Prezero ab


Ein Großteil der Aktivitäten von Suez in Deutschland
gehört ab sofort zu Prezero.
01.06.2021 − 

Seit heute gehören große Teile der Recycling- und Verwertungsaktivitäten von Suez in Deutschland zu Prezero und somit zur Schwarz-Gruppe. Der französische Konzern hat den Verkauf seiner Aktivitäten abgeschlossen. Betroffen davon sind nicht nur die Entsorgungsdienstleistungen in Deutschland, sondern auch in den Niederlanden, Polen und Luxemburg.

Der Wert der veräußerten Geschäftsbereiche wurde mit 1,1 Mrd € beziffert. Die EU-Kommission hatte die Transaktion Mitte April freigegeben. Die Genehmigung wurde allerdings an die Bedingung geknüpft, dass das Sortiergeschäft für Leichtverpackungen von Suez in den Niederlanden veräußert wird. Ausgenommen von dem Verkauf sind außerdem das Kunststoffrecycling sowie die Behandlung gefährlicher Abfälle, betont Suez.

Suez-Aktivitäten in Deutschland ab sofort unter neuem Namen


In Deutschland ist ein Großteil der Suez-Gesellschaften von dem Verkauf an die Schwarz-Gruppe betroffen. So wurden unter anderem die vier Regionalgesellschaften von der Prezero Dritte Stiftung & Co. KG übernommen. Die bestehenden Kundenbeziehungen und Kooperationen werden wie bisher fortgesetzt, man werde aber mit einem neuen Namen und mit einem neuen Logo nach außen auftreten, heißt es von Suez Deutschland. Alle Dienstleistungen und Verträge der verkauften Gesellschaften sollen weiterhin bestehen bleiben. Suez beschäftigte zuletzt in Deutschland laut eigenen Angaben 1.900 Mitarbeiter und erzielte dabei rund eine halbe Mrd € Umsatz im Jahr.

Künftig will sich der Konzern in Deutschland auf bestimmte Aktivitäten im Bereich der Verpackungslizenzierung, die LVP-Sortierung und die Sonderabfallverbrennung konzentrieren. Vom Verkauf an Prezero ausgeschlossen sind daher das duale System Belland Vision, die Suez Sonderabfallgesellschaft mbH in Schkopau, die Suez Trading & Transport GmbH und die Sortier Service Sinn GmbH mit ihrer Sortieranlage für Leichtverpackungen in Ochtendung in der Eifel.

Verkauf der restlichen Suez-Aktivitäten an Veolia steht bevor


Aber auch bei den verbliebenen Entsorgungsaktivitäten von Suez in Deutschland ist zeitnah mit einem Eigentümerwechsel zu rechnen. Denn diese sind Bestandteil der Übernahmepläne von Veolia. So sollen Belland Vision, das Sonderabfall- und das Kunststoffrecyclinggeschäft nach Auskunft der Konzerne vorbehaltlich der endgültigen Einigung über die Details der Transaktion an Veolia gehen.

Einen Bericht zum aktuellen Stand der Suez-Übernahme durch Veolia lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 22/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Recycling Dual bundesweit genehmigt

Veolia einigt sich mit Verdi auf Tarifabschluss im Norden  − vor