|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Steag plant neues Altholzkraftwerk in Duisburg

Neben dem Steinkohlekraftwerk in Duisburg-Walsum will die Steag ein Altholzkraftwerk errichten.
Neben dem Steinkohlekraftwerk in Duisburg-Walsum will
Steag ein Altholzkraftwerk errichten.
27.08.2018 − 

Der Essener Energieversorger Steag plant im Duisburger Hafen ein neues Altholzkraftwerk. Wie die „WAZ“ mit Berufung auf Angaben des Vorstandsvorsitzenden der Duisburger Hafengesellschaft Duisport, Erich Staake, berichtet, soll die neue Anlage Ende 2022 in Betrieb gehen und sowohl Fernwärme als auch Strom produzieren. 100 Mio € will Steag New Energies dem Bericht zufolge investieren.

Steag wollte sich gegenüber EUWID zu den Plänen nicht äußern. Die Investitionsentscheidung sei noch nicht getroffen. Die Informationen der Tagespresse seien jedoch „belastbar“, wie es hieß.

170.000 Tonnen Kapazität pro Jahr

Demnach soll die neue Anlage rund 170.000 Tonnen Altholz im Jahr verbrennen und eine elektrische Leistung von 20 Megawatt und eine thermische Leistung von 60 bis 70 Megawatt aufweisen. Errichtet werden soll das Kraftwerk direkt am Rhein im Duisburger Stadtteil Walsum, neben dem bereits existierenden mit Steinkohle befeuerten Heizkraftwerk von Steag. Die produzierte Wärme soll in die Fernwärmeschiene Niederrhein eingespeist werden, die CO2-frei werden soll und kürzlich erst mit dem Fernwärmenetz der Stadtwerke Duisburg verbunden worden ist.

Das Kraftwerk soll dem Bericht zufolge auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik des norwegischen Unternehmens Norske Skog errichtet werden. Norske Skog hatte in Duisburg-Walsum mit zuletzt rund 300 Mitarbeitern Katalog- und Magazinpapiere hergestellt. 2015 meldeten die Norweger für das Duisburger Werk Insolvenz an, 2016 wurde der Betrieb eingestellt. Duisport übernahm in der Folge das insgesamt 40 Hektar große Gelände und entwickelte es unter der Dachmarke „Logport“ zu einem Logistikstandort weiter, der gleichermaßen an den Schiff-, Bahn- und Straßenverkehr angebunden sein soll. Ende 2019 soll das Gelände für eine Neubebauung aufbereitet sein.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Lidl-Konzern plant eigenes Duales System

Tönsmeier baut LVP-Sortieranlage in den Niederlanden  − vor