|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Scholz mit zweistelligem Mengen- und Umsatzrückgang


Chiho berichtet von einer deutlichen Verbesserung der
Geschäfte von Scholz in der zweiten Jahreshälfte 2020.
01.04.2021 − 

Auch die Geschäfte des deutschen Stahlschrottrecyclers Scholz litten im vergangenen Jahr unter den Effekten der Corona-Pandemie. Laut aktuellen Zahlen der chinesischen Muttergesellschaft Chiho Environmental Group gingen Tonnage und Umsatz jeweils zweistellig zurück.

In seinem Jahresbericht beziffert der chinesische Metallrecyclingkonzern den Umsatz für seine europäischen Aktivitäten, welche die Geschäfte von Scholz umfassen, auf 10,7 Mrd Hongkong-Dollar – laut aktuellem Umrechnungskurs rund 1,17 Mrd €. Die Erlöse in Europa sind somit laut Chiho um zwölf Prozent gefallen. Die von Scholz abgesetzte Menge gab um zehn Prozent auf 3,68 Mio Tonnen nach.

Das operative Geschäft in Europa sei vor allem im zweiten Quartal 2020 stark von den Maßnahmen im Zusammenhang mit der Eindämmung der Pandemie betroffen gewesen, berichtet der Konzern. In der zweiten Jahreshälfte habe es jedoch eine starke Erholung gegeben, die unter anderem auf die gute Entwicklung im Bau- und Automobilsektor zurückzuführen sei.

Wie sich die Gewinne von Scholz im vergangenen Jahr entwickelt haben, wie die Gesamtzahlen von Chiho unter der Pandemie litten und welche Maßnahmen der Konzern ergriffen hat, lesen Sie kommende Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 14/2021.  Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Gütegesicherte Kompostmenge auch 2020 weiter gestiegen

EEW verbrennt 2020 mehr Abfall, setzt mehr Energie ab und erzielt höhere Umsätze  − vor