|  

Schlei: Schleswig-Holstein will Abfall- und Düngerecht ändern

Wird sie für eine Änderung des Abfall- und Düngerechts sorgen? Die Schlei in Schleswig-Holstein.
Wird sie für eine Änderung des Abfall- und Düngerechts
sorgen? Die Schlei in Schleswig-Holstein (Symbolbild).
18.06.2018 − 

Schleswig-Holstein will das Abfall- und Düngerecht verschärfen. Das ist einem Antrag der Fraktionen von CDU, den Grünen und der FDP zu entnehmen, den der Landtag in der vergangenen Woche verabschiedet hat. Darin wird die vom Jamaika-Bündnis gestützte Landesregierung aufgefordert, sich im Bundesrat für eine Änderung der Bioabfall- und Düngeverordnung einzusetzen. In Kiel sieht man sich beflügelt vom Beschluss der Umweltministerkonferenz (UMK) einige Tage zuvor. Die Umweltminister der Länder hatten sich für eine Begrenzung von Plastikabfällen ausgesprochen (Premium).

Nach Ansicht der schwarz-gelb-grünen Koalitionäre sollte die Bioabfallverordnung dahingehend geändert werden, dass zukünftig bei organischen Abfällen – sofern sie in den Stoffkreislauf zurückgeführt werden sollen – keine Beimischungen von Kunststoffen mehr erlaubt sind. Die Düngeverordnung soll wiederum so verschärft werden, dass die derzeit geltende Toleranz von 0,5 Prozent an Kunststoffanteilen in Gärresten und Komposten „weiter auf das technisch mögliche Minimum und somit gegen Null reduziert wird“.

CDU nennt das gemeinsame Schreddern von Verpackungen und Lebensmitteln einen "Schlag ins Gesicht" für alle ordentlich trennenden Bürger

„Hunderttausende Tonnen nicht mehr haltbarer Lebensmittel aus Supermärkten werden samt Verpackung geshreddert“, sagte der Vorsitzende des Arbeitskreises Agrar und Umwelt der CDU-Fraktion im schleswig-holsteinischen Landtag, Heiner Rickers. In Schleswig sei das „an den Ufern der Schlei nicht mehr zu übersehen“. Diese Praxis sei für jene Bürger ein Schlag ins Gesicht, die ihre Abfälle ordentlich trennten, so Rickers weiter. Plastik und zur Entsorgung bestimmte Lebensmittelabfälle dürften gar nicht erst vermengt werden. „Jamaika in Kiel handelt und legt den entsprechenden Antrag vor“, sagte Rickers.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ausgabe 25/2018 von EUWID Recycling und Entsorgung. Premium-Abonnenten können den Artikel auch in unserem E-Paper online lesen:

Kunststoffe in Speiseresten: Landesregierung in Kiel will das Abfall- und Düngerecht ändern

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. 

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Neue Spitzen im BMU

Abfallpaket im EU-Amtsblatt veröffentlicht  − vor