|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Sammelmenge von GRS im letzten Jahr um fast die Hälfte gesunken


Die Sammelmenge von GRS ist im letzten Jahr unter
10.000 Tonnen gesunken.
10.05.2021 − 

Die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien hat im vergangenen Jahr insgesamt knapp 9.600 Tonnen Gerätealtbatterien zurückgenommen. Das geht aus dem aktuellen Erfolgskontrollbericht des Systems hervor. Damit ist die Sammelmenge von GRS im ersten Jahr als herstellereigenes Rücknahmesystem um fast die Hälfte gesunken. Im letzten Jahr als Solidarsystem hatte GRS 2019 noch 17.700 Tonnen alter Gerätebatterien gesammelt.

Im Zuge der Umstellung hat sich das System im letzten Jahr auch von einer großen Zahl an Sammelstellen getrennt. So betreute GRS 2020 nur noch rund 15.000 aktive Sammelstellen. Ein Jahr zuvor waren es noch über 28.000.

Sammelquote bei knapp 47 Prozent

Die Sammelquote von GRS lag im letzten Jahr bei 46,6 Prozent und damit über der gesetzlichen Mindestquote von 45 Prozent. Aufgrund des Wechsels in den Status eines herstellereigenen Systems gilt GRS als neues System, so dass bei der Berechnung der Quote nur die Inverkehrbringungsmenge des letzten Jahres und nicht zusätzlich auch noch der beiden Vorjahre herangezogen werden muss. Unter der auf den Drei-Jahres-Zeitraum basierenden Berechnungsmethode lag die GRS-Quote 2019 bei 54 Prozent.

Aufgrund des vom Bundesumweltministerium gewünschten und nun gesetzlich verankerten Kostenwettbewerbs sei es notwendig gewesen, die Sammelquote auf das gesetzliche Mindestmaß abzusenken, kommentiert Stiftungsvorstand Georgios Chryssos im GRS-Jahresbericht das Ergebnis.

Den kompletten Bericht über die aktuellen Zahlen von GRS zur Sammlung und Verwertung von Gerätealtbatterien lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 19/2021. Außerdem hat das Rücknahmesystem auch an die Bundesminister Altmaier und Schulze geschrieben und um zeitnahe Korrekturen am Batteriegesetz gebeten. Einen gesonderten Bericht hierzu lesen Sie ebenfalls in unserer aktuellen Ausgabe, die für Kunden unseres Premium-Angebots bereits als E-Paper zur Verfügung steht:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altpapieraufkommen erneut rückläufig

Interseroh gründet neues duales System  − vor