|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Remondis-Tochter darf ETH Umwelttechnik übernehmen


Das Bundeskartellamt hat den Erwerb sämtlicher
Anteile an der ETH durch Remex freigegeben.
09.08.2019 − 

Der zur Remondis-Gruppe gehörende Baustoffrecycler Remex darf die Hamburger ETH Umwelttechnik GmbH übernehmen. Das Bundeskartellamt hat diese Woche den Erwerb sämtlicher Anteile an der ETH durch die Remex Mineralstoff GmbH freigegeben. Bei der Entsorgung von Straßenaufbruch kooperieren die beiden Unternehmen bereits. Remex gilt als einer der führenden Baustoffrecycler mit über 60 Standorten in Europa und Asien. Details zur Übernahme wurden nicht bekannt gemacht.

ETH betreibt fünf Standorte in und um Hamburg und ist auf die Entsorgung mineralischer Abfälle sowie von organischen und organisch-mineralischen Abfällen spezialisiert. Nachdem der Geschäftsschwerpunkt in den Anfangsjahren auf der Verwertung von Kraftwerksrückständen und der Entsorgung von Industrieschlämmen lag, weitete das Unternehmen seine Aktivitäten im weiteren Verlauf insbesondere auf die Klärschlamm- und Hafenschlickverwertung sowie die Verwertung kommunaler Abfälle wie Straßenlaub und -kehricht aus.

ETH erwirtschaftete 2017 mit insgesamt 29 Mitarbeitern Umsätze von 15,3 Mio € und einen Überschuss von 740.000 €. Das Unternehmen ist Teil der ETH-OAM-Gruppe, zu der noch weitere Unternehmen aus dem Umwelt-, aber auch aus dem Bau- und Agrarbereich gehören.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Knettenbrech + Gurdulic übernimmt Götzfried + Pitzer

Wartungsstillstände und niedrigere Raffinierlöhne für Altkupfer belasten Aurubis-Ergebnis  − vor