|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Remondis-Beteiligung eröffnet bei Osnabrück neue Bioabfallaufbereitungsanlage

Die Remondis-Betreiligung K.R.O. hat eine neue Bioabfallaufbereitungsanlage eröffnet.
Die Remondis-Betreiligung K.R.O. hat eine neue
Bioabfallaufbereitungsanlage eröffnet. (Symbolbild)
05.07.2019 − 

Die Kompostierungsgesellschaft Region Osnabrück mbH (K.R.O.) in Bohmte hat heute eine neue Bioabfallaufbereitungsanlage eröffnet. Die K.R.O. gehört zu 90 Prozent dem Entsorger Remondis. Die übrigen zehn Prozent hält die Schwegermoor GmbH, die ebenfalls ihren Sitz in Bohmte hat. Die neue Anlage wird unter anderem die Bioabfälle aus dem Landkreis Osnabrück, der Stadt Osnabrück und der Stadt Bremen verwerten, teilte Remondis mit.

Auf dem 60.000 Quadratmeter großen Grundstück nordöstlich von Osnabrück an der Landesgrenze von Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen werden jährlich rund 120.000 Tonnen Bioabfälle und Grünschnitt zu Komposten und Biogas verarbeitet, so Remondis weiter. Als Folge des Klimawandels verlängere sich im kurz- bis mittelfristigen Trend sukzessive die Vegetationsperiode der Pflanzen, so dass bereits heute beständig steigende Grünschnittmengen zur Verwertung angeboten werden. Der zunehmende Einsatz der Biotonne berge ebenfalls Potential für eine weitere Erhöhung der Menge zu verwertender Bioabfälle, wodurch sich die wirtschaftlichen Perspektiven des Standortes noch einmal verbessern.

Neubau nach Brand im Jahr 2014

Der teilweise Neubau der Anlage war nach einem Totalverlust durch Brandschaden im Jahr 2014 notwendig geworden, so Remondis. Hieraus hätten sich die Chance zu einer umfassenden technischen Modernisierung ergeben. Die Anlage sei um eine Grünschnittbehandlungsfläche sowie eine Vergärungsstufe ergänzt worden, die durch die Extraktion von Methangas ein Blockheizkraftwerk zur Stromerzeugung versorge. Die neue Anlage leite das Biomethan den Angaben zufolge direkt zur Verstromung vor Ort in das angekoppelte Blockheizkraftwerk.

K.R.O.-Geschäftsführer Wolfgang Schöning betonte die überregionale Bedeutung der neuen Anlage: "Mit einer Gesamtkapazität von 120.000 Tonnen sind wir in der Lage, die Bioabfälle des Landkreises Osnabrück und der umliegenden Regionen Niedersachsens und Nordrhein-Westfalens bis hin zu den norddeutschen Bundesländern mit modernster Technik klimafreundlich zu verwerten."

„Gerade in Zeiten zunehmender Trockenheitsperioden leistet unser Kompost, der bis zu fünfmal mehr Wasser speichern kann, als Böden ohne Kompost, einen wertvollen Beitrag zur nachhaltigen Landwirtschaft und Gartenbau", sagte Geschäftsführer Arne Tiedemann. "Mit der Co-Vergärung und Verstromung des Biogases vor Ort tragen wir obendrein zum Gelingen der Energiewende und zum Schutz des Klimas bei."

Zu den Abnehmern des mit dem RAL Gütesiegel der Bundesgütegemeinschaft Kompost ausgezeichneten Qualitätskomposts aus Bohmte gehören neben konventionellen landwirtschaftlichen Betrieben aus der Region Remondis zufolge auch die für Bioland und Naturland zertifizierten Höfe.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Thomas Junker wird neuer BDSV-Hauptgeschäftsführer

AVG Baustoffe Goch beantragt Altholzaufbereitungsanlage  − vor