|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Prezero übernimmt Entsorgungsgeschäft von Suez in Deutschland, Niederlanden, Luxemburg und Polen

Prezero Standort
Prezero übernimmt Suez unter anderem in Deutschland.
16.09.2020 − 

Der zur Schwarz-Gruppe gehörende Entsorger Prezero übernimmt das Entsorgungsgeschäft von Suez in Deutschland, den Niederlanden, in Luxemburg sowie in Polen. Die beiden Unternehmen haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

Unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Arbeitnehmervertretungen sowie der Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden soll der Erwerb im ersten Halbjahr 2021 vollzogen werden.

Die Suez-Zentrale in Paris sprach davon, "exklusive Gespräche" mit Prezero aufzunehmen, um die insgesamt 125 Standorte mit rund 6.700 Mitarbeitern und einem Unternehmenswert von rund 1,1 Mrd € zu veräußern. Im Jahr 2019 haben die Standorte demnach zusammen etwa 1,11 Mrd € und ein bereinigtes EBITDA von rund 100 Mio € erwirtschaftet.

Kunststoffrecycling, Sondermüll und Belland Vision nicht Teil des Verkaufs

Von der Übernahme ausgenommen sind die Bereiche Kunststoffrecycling und Sondermüll-Entsorgung. Auch das duale System Belland Vision ist nicht Teil des Übernahmepakets. Wie EUWID erfuhr, ist Carsten Dülfer, Chef von Suez in Deutschland, gestern aus der Geschäftsführung von Belland Vision ausgetreten. Alleinige Geschäftsführerin ist damit Diana Uschkoreit.

Darüber hinaus haben beide Unternehmen nach eigenen Angaben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die Möglichkeiten strategischer Partnerschaften zu sondieren. Darin wollen die beiden Unternehmen ihre sich ergänzenden Kompetenzen einbringen: Suez, mit seiner Größe und Erfahrung auf den internationalen Märkten der Abfall- und Wasserwirtschaft und die Schwarz Gruppe, als größter europäischer Einzelhändler, mit der Umweltsparte Prezero. Ziel sei es, innovative Entsorgungslösungen zu fördern und damit die Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft in Europa zu beschleunigen, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung.

"Von uns belebter Wettbewerb"

"Mit der geplanten Übernahme der Entsorgungs- und Recyclinggeschäftsbereiche von Suez in den Niederlanden, Luxemburg, Deutschland und Polen bauen wir die Wertstoffkreisläufe, die wir heute schon abbilden, weiter aus, um das Abfall- und Recyclingmanagement zu verbessern und den Verbrauch natürlicher Ressourcen zu reduzieren", sagte Prezero-Vorstand Thomas Kyriakis.

"Mit dem von uns belebten Wettbewerb profitieren kommunale Auftraggeber sowie unsere Partner aus Gewerbe und Industrie gleichermaßen." Gleichzeitig werde die Schwarz Gruppe, zu der auch der Discounter Lidl und die Supermarkt-Kette Kaufland gehören, ihrer Verantwortung für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft gerecht, so Kyriakis weiter.

Akquisition als Grundlage für weiteres Wachstum

„Mit der geplanten Akquisition und der damit einhergehenden Verknüpfung des Know-hows beider Unternehmen schaffen wir Synergien und bilden die Grundlage für weiteres Wachstum. Durch die Erweiterung unseres Dienstleistungsportfolios sowie unserer Standortabdeckung schaffen wir nachhaltigen Mehrwert für unsere Kunden", sagte Gerald Weiss, Geschäftsführer von Prezero International.

"Die Entsorgungs- und Recyclingbranche steht vor dem Anbruch eines neuen Zeitalters. Der European Green Deal und eine EU-Plastiksteuer entfalten hierbei enormes Potenzial, um für den Schutz unserer Umwelt und des Klimas den Einsatz von Rezyklaten weiter voranzutreiben. Hierzu werden wir zukünftig gemeinsam mit Suez wertvolle Synergien schaffen", sagte Prezero-Geschäftsführer Dietmar Böhm mit Blick auf die Branche.

Prezero wächst in Deutschland um 1.700 Mitarbeiter

Prezero wird in Deutschland mit dem Deal nach eigenen Angaben rund 1.700 Mitarbeiter hinzugewinnen. "Der geplante Erwerb der Suez-Standorte in Deutschland eröffnet uns in vielerlei Hinsicht neue Perspektiven. Absolute Priorität hat nach dem Zukauf die schnelle Eingliederung der neuen Standorte, der Logistik und der Aufbereitungsanlagen in unsere bestehenden Strukturen", so Stephan Garvs, Geschäftsführer von Prezero Deutschland.

Nach Abschluss der Transaktion wird PreZero insgesamt rund 10.300 Mitarbeiter in Deutschland, Polen, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Österreich, Italien und den USA beschäftigen.

Transaktion als Teil des Strategieplans "Suez 2030"

Suez-CEO Bertrand Camus kommentierte die Transaktion wie folgt: „Dieses Projekt stellt einen wichtigen Schritt bei der Verwirklichung unseres im Oktober letzten Jahres vorgestellten Strategieplans 'Suez 2030' dar, der eine Konzentration unserer Kräfte in Frankreich und in Europa vorsieht und sich auf die Aktivitäten und Regionen konzentriert, in denen wir unsere vielversprechendsten Innovationen einsetzen können, um im Bereich der Umweltdienstleistungen führend zu werden."

Die Transaktion sei Teil des Plans zur Rotation der Vermögenswerte und unterstreicht die Qualität unseres Geschäftsportfolios. "Ich freue mich sehr über die Möglichkeit, die Kreislaufwirtschaft mit unseren Partnern der Schwarz Gruppe im Rahmen der heute unterzeichneten Absichtserklärung weiter voranzutreiben. Wir sind zuversichtlich, dass zusammen mit Prezero diese Aktivitäten und gemeinschaftlichen Projekte zum Wohle der Umwelt weiter wachsen werden."

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Remondis will weitere 25 Prozent der Anteile an 2M Entsorgung erwerben

Prezero Dual ab Anfang 2021 bundesweit tätig  − vor