|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Prezero strebt starkes Wachstum an


Prezero informierte heute im Sinsheimer Bundesligastadion
über seine Zukunftspläne. (Bild: TSG Hoffenheim)
29.01.2019 − 

Die Schwarz-Gruppe will die Umsätze im Entsorgungs- und Recyclinggeschäft mit ihrer Marke Prezero in den nächsten fünf Jahren um die Hälfte auf 750 Mio € steigern und so zu einem „führenden Player der Wertstoffbranche“ werden. „Wir setzen klar auf Wachstum“, erklärte Gerd Chrzanowski, der als Vorsitzender der Schwarz Zentrale Dienste KG für diesen Geschäftsbereich verantwortlich ist, heute in Sinsheim.

Nach der Übernahme von Tönsmeier im vergangenen Jahr plant der Konzern den nächsten Schritt im Entsorgungsbereich. Neben dem über Lidl und Kaufland abgewickelten Handelsgeschäft sieht die Schwarz-Gruppe das Wertstoffmanagement als Geschäftsbereich mit „erheblichem Wachstumspotenzial“ an. „Wir sind das erste Handelsunternehmen in Deutschland, das komplett, nachhaltig und in Eigenregie Wertstoffkreisläufe schließt“, erklärte der Konzern heute.

Erster Ansprechpartner für Kommunen und KMU

Prezero will sich auf die Entsorgung und Wiederverwertung von Wertstoffen wie Verpackungen, Papier und Pappe sowie auf Sperrmüll, Lebensmittel und Gewerbeabfälle konzentrieren. „Wir wollen zum ersten Ansprechpartner der Kommunen sowie der kleinen und mittelständischen Unternehmen im Wertstoffmanagement werden“, hieß es weiter. Auch Großkunden wolle man besondere Angebote machen, so Chrzanowski.

„Für die Zukunft planen wir Investitionen in neue Technologien und Sortierkapazitäten im dreistelligen Millionenbereich“, erklärte Prezero-Geschäftsführer Dietmar Böhm. Zudem arbeite man am Aufbau eines eigenen Dualen Systems bis 2021.

Der komplette Bericht erscheint in EUWID Recycling und Entsorgung 6/2019. Die aktuelle Ausgabe steht für Kunden unserer Premium-Angebote bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Remondis, DSD und Schwarz – Mittelstand befürchtet existenzbedrohende Konzentration

GRS Batterien hebt Preise für Hersteller um 45 Prozent an  − vor