|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Positive Ökobilanz für Getränkekarton


Insbesondere gegenüber Plastikflaschen soll der
Karton deutliche Vorteile aufweisen.
23.07.2019 − 

Die Hersteller von Getränkekartons sehen sich für Diskussionen um Pfand oder Abgaben gut gerüstet. Nach einer neuen Ökobilanz schneiden Milch- und Saftkartons im Vergleich zu Mehrweg-Glasflaschen deutlich besser ab, als von einzelnen Interessengruppen immer wieder behauptet, berichtet der Fachverband Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel in Berlin.

Die neue Studie des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (IFEU) im Auftrag des FKN bestätige die Ergebnisse früherer Ökobilanzen. Auf Grundlage der damaligen Ökobilanzen waren Getränkekartons von der Pfandpflicht frei gestellt worden. Insbesondere gegenüber Plastikflaschen habe der Karton in allen untersuchten Getränkesegmenten deutliche Vorteile.

In ihrer Studie weisen die Autoren darauf hin, dass vor allem „der hohe biobasierte Anteil der Getränkekartons zur positiven Ökobilanzbewertung beigetragen hat.“ So bringe der Einsatz des nachwachsenden Rohstoffs Holz bei der Kartonproduktion entscheidende Pluspunkte. Im Vergleich zu allen anderen Verpackungen schneidet der Getränkekarton in der Wirkungskategorie „Klimawandel“ mit Abstand am besten ab. „Deshalb arbeitet unsere Branche intensiv daran, zunehmend Verpackungen auf den Markt zu bringen, die zu 100 Prozent  aus nachwachsenden Rohstoffen produziert werden“, erklärt FKN-Geschäftsführer Michael Kleene.

Ein weitere Erkenntnis der Studie, die Getränkeverbundkartons mit PET-Einweg- und Glas-Mehrwegflaschen in den Getränkesegmenten Saft/Nektar, H-Milch und Frischmilch verglich: Im Vergleich zur PET-Einwegflasche hatten Mehrweg und Karton in beiden Getränkesegmenten „signifikante Vorteile“. Selbst hohe Recyclingquoten, der Verzicht auf Barriereschichten und der Einsatz von recyceltem PET, wie sie bei einem Pfand auf Saftflaschen zu erwarten wären, führten laut FKN zu keinem gegenteiligen Befund.

Den kompletten Bericht lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 31/2019. Das E-Paper der aktuellen Ausgabe steht Dienstag ab 14 Uhr bereit:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − NE-Metalle aus MVA-Schlacken: C. C.-Gruppe nimmt neue Anlage in Betrieb

EAR meldet für 2018 rückläufige Sammelmengen  − vor