|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Positive Bilanz für „Tonne danach“ in Worms

Die Ewgo in Worms haben gute Erfahrungen mit der Altkleidersammlung über die "Tonne danach" gemacht.
Die Ewgo in Worms haben gute Erfahrungen mit der
Altkleidersammlung über die "Tonne danach" gemacht.
20.03.2019 − 

Eine durchaus positive Bilanz nach gut fünf Jahren Altkleidersammlung durch die "Tonne danach" zieht die Entsorgungsgesellschaft Worms mbH (Egwo). Bei der "Tonne danach" werden die eigentlich für Altpapier vorgesehen blauen Tonnen alle drei Monate direkt am Tag nach der Altpapiersammlung – dann mit Altkleidern gefüllt – nochmals abgefahren. Inzwischen sind alle Wormser Haushalte angeschlossen, die auch das PPK-Sammelsystem nutzen. Nach den Worten von Egwo-Geschäftsführer Hans Gugumus sind das „nahezu 100 Prozent“.

Insgesamt seien die Mengen, die über die „Tonne danach“ erfasst werden, in den vergangenen drei Jahren stetig gesunken. Im vergangenen Jahr waren es noch rund 0,6 Kilogramm je Einwohner bei insgesamt vier Sammelterminen. Dies entspricht rund 50 Gewichtstonnen. In finanzieller wie auch quantitativer Hinsicht hätten sich die mit dem neuen Sammelsystem verbundenen Erwartungen erfüllt, so Gugumus: „Es war abzusehen, dass die Erlöse nicht dauerhaft auf dem hohen Niveau wie noch 2015 bleiben und auch mit rückläufigen Mengen hatten wir nach der Anfangseuphorie gerechnet.“

Zu Beginn der kommunalen Sammlung hatte die Stadt Worms den karitativen Sammlern in Aussicht gestellt, für Ausgleichsmaßnahmen zu sorgen, sollten diese dramatische Einbußen bei ihren Sammlungen erleiden. Dies wurde nicht erforderlich, betont Gugumus. Die Mengen der karitativen Sammler hätten sich nicht signifikant verändert.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − bvse: Altpapierbranche trotzt chinesischem Importverbot und Konjunktureintrübung

RWE plant Einstieg in die Kohlenstoff-Kreislaufwirtschaft  − vor