|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Noch zahlreiche Hemmnisse für den Einsatz von Rezyklat in Kunststoffverpackungen


Kunststoffrezyklate können bisher nur sehr begrenzt für
neue Verpackungen verwendet werden.
09.04.2019 − 

Der Einsatz von Kunststoffrezyklat in Verpackungen unterliegt noch zahlreichen Hemmnissen. Lediglich für knapp zehn Prozent der jährlich in Deutschland verbrauchten rund 3,2 Mio Tonnen Kunststoffverpackungen kann derzeit unproblematisch Recyclingkunststoff verwendet werden. Das ist ein Ergebnis einer neuen Untersuchung der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM) im Auftrag der Klimaschutzoffensive des Handelsverbands Deutschland (HDE).

GVM identifiziert drei Schwerpunkte, die derzeit einen stärkeren Einsatz von Rezyklaten in Kunststoffverpackungen verhindern. So fehle es zum einen an qualitativ hochwertigen Rezyklaten. Zum anderen seien vorhandene Rezyklate oft ungeeignet, zumal Anmutung und Gestaltbarkeit, etwa Geruch, fehlende Transparenz, Farbgebung, die Markenartikler und den Handel vom Einsatz in vielen ihrer Kernprodukte abhielten. Als drittes Manko für mehr Recycling gilt die schleppend vorangehende rechtliche Zulassung von Rezyklaten für Verpackungen mit Lebensmittelkontakt.

Einen ausführlichen Bericht zu den Ergebnissen der GVM-Studie lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 15/2019. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht der Text bereits ab Dienstag 14 Uhr im E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − ELG Haniel in schwierigem Marktumfeld mit mehr Umsatz aber weniger Gewinn

MVA Helmstedt wird Teil eines "Reallabors der Energiewende"  − vor