|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Neue Eigentümer für Biomasseheizkraftwerk Odenwald


Die BKO betreibt auf dem Standort der AWN-Deponie
in Buchen ein Biomassekraftwerk auf Altholzbasis.
04.12.2019 − 

Nach mehrmonatigen Verhandlungen hat die Steag New Energies (SNE) das Kraftwerk der Biomasseheizkraftwerk Odenwald GmbH (BKO) in Buchen verkauft. Erwerber im Rahmen eines Asset Deals ist ein Käuferkonsortium, das aus der Flohr AG in Neuwied und der Four Excellence Holding GmbH in Dorsten besteht, berichtet die Tochter der Steag GmbH. SNE hatte sich im Rahmen von Überlegungen zur Portfoliooptimierung zum Verkauf entschieden. Über die Höhe des Kaufpreises haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Bisher hielt die SNE 88,4 Prozent der Gesellschaftsanteile an der BKO. Daneben waren die Abfallwirtschaftsgesellschaft des Neckar-Odenwald-Kreises mbH (AWN) mit zehn Prozent und private Investoren mit insgesamt 1,6 Prozent beteiligt. Die BKO betreibt auf dem Standort der AWN-Deponie in Buchen ein Biomassekraftwerk auf Altholzbasis. Der eigentumsrechtliche Übergang auf die neue Eigentümerin BHKW Buchen GmbH soll bis Mitte Dezember erfolgen. An dieser Gesellschaft sind die Flohr AG und die Four Excellence GmbH zu gleichen Teilen beteiligt.

SNE zeigt sich sehr zufrieden mit der nunmehr gefundenen Lösung. „Sie bietet optimale Voraussetzungen für einen nachhaltigen Betrieb des Kraftwerks und damit insbesondere auch für die langfristige Beschäftigung der zwölf Mitarbeiter am Standort“, sagte Thomas Billotet, Sprecher der SNE-Geschäftsführung. Die Flohr AG verfüge über sehr fundierte Marktkenntnisse zur Sicherstellung der Biomasseversorgung und zudem über eine langjährige Erfahrung aus dem Betrieb ihres eigenen Biomasseheizkraftwerkes in Neuwied. Die Four Excellence Holding GmbH werde sich als anerkannter Technikspezialist vor allem um die Turbine, dem Herzstück des Biomassekraftwerks, kümmern. Auch die AWN, die Flächen für das Kraftwerk zur Verfügung stellt, sehe den Verkauf vor dem Hintergrund des von den Käufern beabsichtigten langfristigen Betriebs der Anlage sehr positiv. Daher habe die AWN die Grundstücksverträge mit den Käufern langfristig abgeschlossen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Gurdulic und Kilb gründen gemeinsames Unternehmen

Peter Kurth: „Höhere Recyclingquoten gehen nur mit den Produzenten“  − vor