|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

MVV steigert Gewinn im Jahr 2018


Bild: EUWID
11.12.2018 − 

Der Mannheimer Energieversorger MVV hat im Geschäftsjahr 2018 den Gewinn um gut vier Prozent gesteigert. Wie das Unternehmen bei der heutigen Bilanzpressekonferenz in Frankfurt am Main gekannt gab, stieg der bereinigte Jahresüberschuss von 107 Mio € auf 111 Mio €. Das bereinigte EBIT stieg um zwei Prozent auf 228 Mio € nach einem operativen Ergebnis von 224 Mio € im Jahr zuvor. Die Umsatzerlöse ohne Energiesteuern gingen hingegen auf 3,9 Mrd € zurück, nachdem MVV im Jahr 2017 noch über vier Mrd € erlöst hatte.

MVV investierte im laufenden Jahr rund 290 Mio € und damit rund 50 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Etwa 124 Mio € davon waren so genannte Wachstumsinvestitionen, die insbesondere den Bereich der thermischen Abfallverwertung betrafen. Diese Investitionen fanden unter dem übergeordneten gesellschaftlichen Megatrend einer Dekarbonisierung der Wärmeversorgung statt, wie beispielsweise die Anbindung des Müllheizkraftwerkes in Mannheim an das Fernwärmenetz, die Übernahme der Bioabfallvergärungsanlage in Dresden sowie den Bau des Heizkraftwerkes im schottischen Dundee.

Diese Dekarbonisierung müsse weiter fortgesetzt werden. „Das Klima hat keine Zeit“, sagte MVV-Chef Georg Müller in Frankfurt. Klimaschutz müsse oberste Priorität in der Energiepolitik haben. Auch die Bundesregierung strebe bis Mitte des Jahrhunderts an, die Kohlendioxid-Emissionen auf „nahe Null“ zu reduzieren. Hierfür sei ein verlässlicher Fahrplan nötig.

Grundsätzlich sollten CO2-Emissionen dort vermieden werden, wo das am leichtesten möglich ist, so Müller weiter. Er sprach sich in diesem Zusammenhang für eine Verlängerung der KWK-Förderung bis mindestens 2030 aus.

Anders als im Strommarkt müssten für den Wärmesektor mitunter andere Lösungen gefunden werden. In Ballungsräumen sei beispielsweise eine Dezentralisierung der Wärmeversorgung nicht unbedingt zielführend. Eine zentrale Infrastruktur wie ein Fernwärmenetz sei leichter zu dekarbonisieren als eine dezentrale Versorgung. Hier spiele die thermische Abfallverwertung neben der Nutzung industrieller Abwärme eine wichtige Rolle.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Steag-Plan für Altholzkraftwerk in Duisburg vom Tisch

PPK-Mitbenutzung: Keine Empfehlung vom Beirat  − vor