|  

Münster bekommt ab 2020 Wertstofftonne

23.05.2019 − 

Die Stadt Münster hat sich mit den dualen Systemen auf die Einführung einer Wertstofftonne verständigt. Im Rahmen eines Gebietsteilungsmodells wird demnach der kommunale Entsorger Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) ab 2020 für 22 Prozent der Einwohner in der Stadt die neue Wertstofftonne leeren.

Die bisherige Erfassung in gelben Säcken wird damit abgelöst. Künftig können die Münsteraner Verkaufsverpackungen und stoffgleiche Nichtverpackungen in den vom AWM gestellten Wertstofftonnen entsorgen. Der 14-tägige Abfuhrrhythmus wird beibehalten. Die Tonnen haben ein Volumen von 120, 240, 660 und 1.100 Litern. Bereits 2012 hatten die AWM in zwei Stadtteilen in Münster im Rahmen eines Pilotprojekts die Wertstofftonne eingeführt.

Der AWM übernimmt für 22 Prozent der Menge die Kosten, weshalb die stadtweite Wertstofftonne voraussichtlich eine „minimale Gebührenerhöhung“ mit sich bringt. Auszugehen sei von rund 2,50 bis 3,00 € pro Einwohner und Jahr. Darüber hinaus hat der AWM nach EUWID vorliegenden Informationen mit den Systembetreibern eine Abstimmungsvereinbarung nach dem Verpackungsgesetz getroffen, die unter anderem auch eine Mitbenutzungsregelung samt Vergütung für die Altpapierentsorgung umfasst.

Derzeit läuft die Ausschreibung der dualen Systeme für das Stadtgebiet Münster. Die Stadt Münster werde sich, ebenso wie private Unternehmen, an dieser Ausschreibung beteiligen, erklärten die AWM. Den Zuschlag bekommt der günstigste Anbieter. Aktuell ist für Münster bis Jahresende der Entsorger Remondis mir der Abfuhr der gelben Säcke beauftragt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Bei Umsetzung der Biotonne sieht BDE die Landesinnenministerien gefordert

NRW-Regierung erwartet keinen Entsorgungsengpass durch den Kohleausstieg  − vor