|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Knettenbrech & Gurdulic plant EBS-Kraftwerk in Wiesbaden

Knettenbrech & Gurdulic will in Wiesbaden ein EBS-Kraftwerk errichten.
Knettenbrech & Gurdulic will in Wiesbaden
ein EBS-Kraftwerk errichten
10.11.2017 − 

Knettenbrech & Gurdulic will in Wiesbaden ein Ersatzbrennstoff-Kraftwerk errichten. Das sagte gestern Geschäftsführer Steffen Gurdulic im Gespräch mit EUWID. Das Kraftwerk soll unter anderem Fernwärme in das Wiesbadener Fernwärmenetz einspeisen. In Betrieb nehmen will Knettenbrech & Gurdulic die Anlage in etwa drei bis dreieinhalb Jahren.

Zuletzt wurden in der Branche Gerüchte lauter, in der hessischen Landeshauptstadt solle eine neue Müllverbrennungsanlage errichtet werden. Hintergrund ist die derzeitige Ausschreibung der kommunalen Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden (ELW) hinsichtlich der Restmüllentsorgung ab 2019. Die Ausschreibung sieht unter anderem eine Anlage im Stadtgebiet als Möglichkeit der Entsorgung vor. Darüber hinaus ist der Ausschreibungszeitraum bis maximal 2038 vergleichsweise lang, was Branchenkennern zufolge ebenfalls für eine neue MVA spreche.

Das Umweltpunktesystem der Ausschreibung könnte nach Ansicht von Marktteilnehmern ebenfalls eine lokale Anlage begünstigen. Der an den benachbarten Anlagen in Mainz und Frankfurt beteiligte Entsorger Remondis sieht das offensichtlich so und hat das Vergabeverfahren daher vor der hessischen Vergabekammer gerügt.

Kapazität abhängig vom Ausgang der Ausschreibung

Steffen Gurdulic zufolge soll das EBS-Kraftwerk jedoch unabhängig von der Auftragsvergabe für die Restmüllentsorgung in Wiesbaden errichtet werden. Die Verbrennungskapazitäten seien bundesweit gut ausgelastet und auch für die neue Anlage könne die Auslastung sichergestellt werden. „Wir betreiben zehn Standorte im Rhein-Main-Neckar-Gebiet und entsorgen rund eine Mio Tonnen Abfall“, so Gurdulic. Ein Drittel davon sei thermisch verwertbar.

Zu der Verbrennungskapazität der geplanten Anlage wollte sich Gurdulic nicht äußern. Der Durchsatz hänge letztlich auch vom Ausgang des Vergabeverfahrens zur Entsorgung des Wiesbadener Restmülls ab. Wenn hier im kommenden Frühjahr Klarheit herrscht, will das Unternehmen die entsprechenden Genehmigungsanträge einreichen.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. 

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Zementwerk Lengerich darf bis zu 100 Prozent Sekundärbrennstoffe einsetzen

EEW tritt VKU bei  − vor