|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Kartellamt soll Kauf von DSD durch Remondis prüfen

Das Bundeskartellamt soll die DSD-Übernahme durch Remondis prüfen.
Das Bundeskartellamt soll die DSD-Übernahme durch
Remondis prüfen.
26.11.2018 − 

Das Bundeskartellamt soll die Übernahme des Grünen Punktes durch Remondis prüfen. Wie erwartet haben die DSD Duales System Holding GmbH & Co. KG und die Rethmann-Tochter bei der EU-Wettbewerbskommission einen Antrag auf Rückverweisung gestellt.

Über den Antrag, der am Montag vorige Woche versendet wurde, muss letztlich Brüssel bis kurz vor Weihnachten entscheiden. Stimmt die EU-Kommission zu, ist die deutsche Behörde am Zug. Erwartet wird dann eine mehrmonatige vertiefte Prüfung durch die Kartellwächter in Bonn.

Remondis und die DSD-Gesellschafter hatten im September den Kaufvertrag unterzeichnet. Remondis will rückwirkend zum 1. Januar 2018 Deutschlands größten Betreiber eines Dualen Systems vollständig übernehmen für einen Kaufpreis von knapp unter 150 Mio €. DSD gehört bislang den Investoren Bluebay (55 Prozent) und HIG Capital (25 Prozent) sowie zu rund 20 Prozent dem bisherigen Management um Michael Wiener (EUWID 40/2018).

Für Remondis wäre die Übernahme eine optimale Ergänzung. Zum einen hätte Deutschlands führender Entsorger Zugriff auf Verpackungsabfälle, zum anderem sieht er Chancen beim Absatz von Recyclingkunststoffen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Aldi lizenziert weiter bei DSD

Konjunkturbremse Logistik: Stahlrecycler erwarten schwächeres Wachstum in 2019  − vor