|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Investition ins Folienrecycling: Prezero übernimmt KBG


Mit dem Einstieg bei der KBG-Gruppe baut Prezero die
Aktivitäten im Folienrecycling stark aus.
23.09.2021 − 

Die Prezero-Gruppe investiert weiter in das Recycling von Kunststoffabfällen. Dazu beteiligt sich das Unternehmen der Schwarz-Gruppe mit 90 Prozent an der KBG-Gruppe, die an Standorten in Berlin, Hamburg, Hamm, Plettenberg und Werneuchen insgesamt rund 180 Mitarbeiter beschäftigt. Die Planungen stehen derzeit noch unter dem Vorbehalt der kartellbehördlichen Zustimmung, über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

KBG bereitet über ihre Gruppengesellschaften gebrauchte Folien aus der Gewerbeabfallentsorgung auf. Ferner produziert KBG aus Primärkunststoffen und Kunststoffrezyklaten verschiedene Verpackungsprodukte und handelt mit Folien. Zur KBG gehört die Deriba-Gruppe in Plettenberg, zu der auch der Kunststoffrecycler Berec in Werneuchen bei Berlin sowie die Riba Verpackungen GmbH in Hamm zählen. Die Folienrecyclingkapazitäten in Werneuchen und Hamm beziffert Prezero auf 3.000 bzw. 12.000 Tonnen jährlich.

Neben verschiedenen Konfektionierungs- und Veredelungsprozessen verarbeitet die KBG-Gruppe in erster Linie Kunststoffe aus LDPE, LLDPE, PP und PS zu hochwertigen Granulaten, die anschließend – in einem weiteren Produktionsschritt – bei der Herstellung von Industriefolien, Versandtaschen oder Tiefkühltragetaschen eingesetzt werden. Darüber hinaus werden Folien und Verpackungen für die unterschiedlichsten Anwendungen produziert.

Clemens Stockreiter, Geschäftsführer von Prezero Polymers, unterstreicht die Bedeutung der Investition: „Mit der KBG-Gruppe ergänzen wir unser Knowhow um wichtiges Fachwissen im Bereich Folienrecycling und -extrusion. Damit gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt zu unserem Ziel, Kreisläufe nachhaltig zu schließen. Die Synergien entlang der Wertschöpfungskette liegen dabei auf der Hand.“

Frank Rieker, geschäftsführender Gesellschafter der KBG-Gruppe, betont die vielfältigen Chancen im Bereich der Produktentwicklung: „Die neue Gesellschafterstruktur eröffnet uns auch im Hinblick auf das Design recyclingfähiger Verpackungen einzigartige Möglichkeiten und Wachstumschancen.“

Otto Prange, langjähriger Mitgesellschafter der KBG, freut sich auf die Zusammenarbeit mit Prezero und ist überzeugt, dass in der neuen Zusammensetzung die Potenziale einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft noch besser genutzt werden können. Die Prange-Gruppe ist ein Family Office mit Mehrheitsbeteiligungen an mehr als 60 Unternehmen in neun Ländern und aus verschiedenen Branchen, darunter Pharma, Gesundheit, IT, Data Science und Metallverarbeitung.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Aldi wechselt mit Eigenmarken zu Interseroh+

MVA Schwandorf wird umfassend modernisiert  − vor