|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Infraserv hat noch 200.000 Tonnen Verbrennungskapazität frei

Läuft auf Hochtouren und kann noch mehr: Das EBS-Kraftwerk von Infraserv in Frankfurt
Läuft auf Hochtouren und kann noch mehr: Das
EBS-Kraftwerk von Infraserv in Frankfurt (Foto: Infraserv)
09.02.2018 − 

Der Industrieparkbetreiber Infraserv Höchst in Frankfurt am Main hat in seiner Ersatzbrennstoffanlage noch freie Verbrennungskapazitäten. Das Unternehmen teilte mit, noch bis zu 200.000 Tonnen EBS zur thermischen Verwertung annehmen zu können.

Im zehnten Jahr ihres Bestehens läuft das mit technischen Schwierigkeiten gestartete EBS-Kraftwerk von Infraserv auf Hochtouren. Infraserv zufolge hat die Tochtergesellschaft T2C im Jahr 2017 erstmals mehr als 500.000 Tonnen EBS verbrannt. Dabei soll es nicht bleiben: Der Industrieparkbetreiber will den EBS-Einsatz nach eigenen Angaben noch weiter steigern.

Infraserv nimmt allerdings nicht jeden als Ersatzbrennstoff deklarierten Abfall an. Die Anlage benötige EBS mit spezifischen Parametern, sagte ein Sprecher des Unternehmens gegenüber EUWID. Derzeit wird die Anlage den Angaben zufolge hauptsächlich von in der Rhein-Main-Region ansässigen Kooperationspartnern beliefert.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Lorenz Wittmann übernimmt Altkleidersammler Contec

bvse und DA gründen neues Gütesicherungssystem für Ersatzbaustoffe  − vor