|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Höhere Bioabfallmenge sorgt für gestiegenes Müllaufkommen bei privaten Haushalten


In Deutschland wurden im letzten Jahr pro Kopf
122 Kilogramm Bioabfall getrennt erfasst.
16.12.2020 − 

Bei privaten Haushalten wurden im vergangenen Jahr insgesamt 38,0 Mio Tonnen Abfall eingesammelt. Das entspricht einem leichten Plus von 0,8 Prozent gegenüber 2018, wie aus vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervorgeht. Das Pro-Kopf-Aufkommen an Haushaltsabfällen stieg demzufolge von 455 Kilogramm auf 457 Kilogramm.

Der Anstieg bei den Haushaltsabfällen um insgesamt 300.000 Tonnen ist dabei fast ausschließlich auf eine höhere Menge an getrennt erfassten Bioabfällen zurückzuführen. Das Bioabfallaufkommen betrug 2019 knapp 10,2 Mio Tonnen, im Jahr zuvor waren es noch 9,9 Mio Tonnen. Pro Kopf entspricht das einem Anstieg um zwei Kilogramm auf 122 Kilogramm.

Das Aufkommen an Rest- und Sperrmüll lag hingegen im letzten Jahr unverändert bei 15,6 Mio Tonnen. Das Hausmüll-Aufkommen belief sich dabei auf 12,9 Mio Tonnen beziehungsweise 156 Kilogramm pro Kopf, so Destatis weiter. Beim Sperrmüll wurden bei den privaten Haushalten 2,6 Mio Tonnen oder 31 Kilogramm pro Kopf eingesammelt.

Auch die Sammelmenge an weiteren Wertstoffen war im vergangenen Jahr mit 12,1 Mio Tonnen im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert. Dies entspricht einem Pro-Kopf-Aufkommen von 146 Kilogramm.

Den kompletten Bericht mit einer Übersicht zum Aufkommen der verschiedenen Abfallströme lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 52/2020. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht die Ausgabe bereits ab Dienstag, 14 Uhr, als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Remondis und Hamburg Wasser recyceln ab Januar Phosphor

Remondis-Umsatz stagniert wegen schwacher Schrottnachfrage und geringer Altpapierpreise  − vor