|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Handel warnt vor weiteren Verboten von Einwegplastik


Die Bundesratsausschüsse fordern eine Ausweitung des
Verbots auf sämtliche Kunststoffverpackungen, die für
den Außer-Haus-Verzehr bestimmt sind.
04.11.2020 − 

Am Freitag wird im Bundesrat über die Einwegkunst-stoffverbotsverordnung abgestimmt, die eine EU-Richtlinie umsetzt und eine Reihe von Einwegplastikprodukten wie Trinkhalme, Besteck und Teller verbieten soll. Die Ausschüsse für Umwelt und Wirtschaft im Bundesrat fordern, dass künftig sämtliche Lebensmittel-verpackungen aus Plastik, die für den Außer-Haus-Verzehr bestimmt sind, verboten werden sollen. „Diese drastische Ausweitung der Verbote würde dazu führen, dass vermehrt Verpackungen aus Papier-Plastik-Verbunden oder anderen Materialien verwendet werden, die gar nicht oder schlechter zu recyceln wären“, so Antje Gerstein, Geschäftsführerin Nachhaltigkeit beim Handelsverband Deutschland.

Verboten werden sollen nach der ursprünglichen EU-Richtlinie nur Produkte, für die es bereits adäquate Alternativen gibt. Dies ist aber nicht für alle Lebensmittelverpackungen der Fall, meint der Handelsverband. Deutschland würde mit dieser Ausweitung der Verbote genau das Gegenteil vom gewünschten Ziel der EU-Richtlinie erreichen.

„Wir möchten doch dahin kommen, mehr recyclingfähiges Material einzusetzen und nicht zu schlechten alternativen Verpackungslösungen gezwungen werden, denen es an Wiederverwertbarkeit mangelt. Damit stellt man das ganze Konzept der EU-Einwegplastikrichtlinie in absurder Weise auf den Kopf“, so Gerstein.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BDSV: Schrottrecycler bisher mit „leicht blauem Auge“ durch die Krise gekommen

Britische Reconomy kauft Kölner Noventiz-Gruppe  − vor