|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

GRS gründet weitere Branchensysteme für die Batterierücknahme


Auch für Akkus von E-Bikes gründet GRS
ein neues Branchensystem.
13.08.2021 − 

GRS Batterien richtet vier neue branchenspezifische Rücknahmesysteme für Gerätebatterien ein. „Wir wollen speziellen Herstellerbranchen maßgeschneiderte und auf ihre jeweiligen Vertriebsstrukturen zugeschnittene Rücknahmelösungen anbieten“, erklärt GRS-Vorstand Georgios Chryssos. Die gesetzlichen Regelungen für die Altbatterierücknahme gingen an den Praxisanforderungen, z. B. des Fahrradfachhandels, der Hörgeräteakustiker oder der Baumärkte vorbei.

Aktuell arbeitet GRS Batterien an der Zulassung von Branchensystemen für Geräte- und Industriebatterien aus E-Bikes und anderen elektrischen Kleinfahrzeugen („GRS eMobility“), für Batterien aus Elektrowerkzeugen, Gartengeräten und ähnlichen Geräten („GRS Powertools“), für Batterien aus Hörgeräten und sonstigen medizinischen Geräten („GRS Healthcare“) sowie an einem speziell für den Einzelhandel ausgerichteten System unter dem Namen „GRS Consumer“.

Vorbild für die neuen Systeme sei das Branchenrücknahmesystem für Akkus aus E-Bikes, das nun auf Gerätebatterien ausgeweitet wird. Dadurch könnten Hersteller von E-Bikes und sonstiger kleiner elektrischer Fahrzeuge ihren Rücknahmeverpflichtungen für die von ihnen in Verkehr gebrachten Geräte- und Industriebatterien leicht nachkommen.

Die neuen Rücknahmesysteme würden aktuell in das Genehmigungsverfahren bei der zuständigen Behörde gegeben und sollen noch im letzten Quartal 2021 an den Start gehen, teilte GRS mit. Damit will man auch vielen Rücknahmestellen einen geordneten Wechsel in die Neusysteme zum Jahreswechsel ermöglichen.

Bisheriges GRS-System soll als Basissystem fortgeführt werden

Das bisherige Rücknahmesystem der Stiftung GRS Batterien bleibe ebenfalls erhalten und soll ab dem kommenden Jahr mit der ebenfalls gesetzlich vorgeschriebenen Neugenehmigung als Basissystem fortgeführt werden.

„Die neuen Systeme ermöglichen individuell ausgestattete und mit dem Gefahrgutrecht konforme Sammelstrukturen wie z. B. Kleinstmengenabholungen für Hörgeräteakkustiker. Mehr noch: Wir können über diese Systeme die herstellerindividuelle Schließung von Stoffkreisläufen bewerkstelligen“, so Julia Hobohm, Leiterin Systembetrieb bei GRS. Insbesondere mit Blick auf zukünftige EU-Vorgaben zum Mindesteinsatz von Rezyklaten in Neuprodukten würden die neuen Branchensysteme entscheidende Fortschritte für die Hersteller bieten.

Außerdem bereite sich GRS mit den neuen Systemen auf die zukünftigen Vorgaben zur ökologischen Preisgestaltung vor, ergänzt Vertriebs- und Marketingleiter Tobias Schulze Wettendorf. „Die neuen Systeme ermöglichen kundenspezifische Preisgestaltungen – von komfortablen Flatrate-Tarifen bis hin zu ausdifferenzierten Preissystemen.“

Der Markt für die Batterierücknahme bleibt somit weiter in Bewegung. Während die Landbell-Gruppe ihr Rücknahmesystem ERP bereits zum Jahresanfang vom Markt genommen hatte, zog sich zuletzt auch Ecobat aus der Rücknahme von Gerätebatterien zurück. Gleichzeitig ging die Sammelquote bei Gerätebatterien 2020 auf 45,6 Prozent zurück. Darüber hinaus ändern sich ab dem kommenden Jahr die Berechungsvorgaben zur Ermittlung der Sammelquoten von Rücknahmesystemen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − NABU-Abfallexperte Sascha Roth wechselt zum BDE

Remondis erhält Unterstützung bei Abfuhr gelber Säcke im Umland von Hannover  − vor