|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

GRS-Exit steht unmittelbar bevor


Das bisherige System zur Altbatteriesammlung
steht auf der Kippe.
19.08.2019 − 

Der geplante Rückzug von GRS als Solidarsystem bei der Sammlung von Gerätebatterien steht kurz bevor. Das System wird aller Voraussicht nach zeitnah die Aufhebung der gesetzlichen Feststellung als Gemeinsames Rücknahmesystem beantragen. Anschließend strebt GRS den Wechsel in den Status eines herstellereigenen Rücknahmesystems an.

Die Chancen für alternative Lösungen zur Stabilisierung des bestehenden Systems der Gerätebatteriesammlung sind nur verschwindend gering. Das Bundesumweltministerium bleibt bei seiner ablehnenden Haltung, sich stärker moderierend und vermittelnd in Lösungsgespräche einzubringen. Die Verantwortung für eine zeitnahe Lösung der finanziellen Probleme von GRS sieht man eher bei den Produktverantwortlichen selbst.

Daher seien von Seiten des Ministeriums keine weiteren Maßnahmen und Gespräche geplant, wie das BMU auf Anfrage bestätigte. Die Hersteller und Systeme sehen sich hingegen weiterhin aus kartellrechtlichen Gründen nicht in der Lage, Lösungen zu finanziellen Ausgleichsregelungen ohne entsprechende behördliche Aufsicht abzustimmen.

Wie das weitere Verfahren aussehen könnte, bis wann die Umwandlung von GRS in ein hrS abgeschlossen sein soll und wie sich das BMU zu dieser Frage sowie zur weiteren Entwicklung des BattG positioniert lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 34/2019.

Das E-Paper der aktuellen Ausgabe steht Dienstag ab 14 Uhr zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Brandgefahr: BDE fordert Pfandpflicht für Batterien

Lidl, Kaufland und Prezero neue Mitglieder bei Geton  − vor