|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Großbrand bei Remondis in Ludwigslust


Mehr als 120 Feuerwehrleute war zur Bekämpfung des
Brandes auf dem Remondis-Gelände im Einsatz. (Symbolbild)
01.10.2020 − 

Ein Feuer bei Remondis hat in der Nacht zum Donnerstag in Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern einen Schaden von etwa einer halben Mio € verursacht. Wie ein Polizeisprecher sagte, war der Brand gegen 23 Uhr gemeldet worden. Nach etwa sechs Stunden hatten mehr als 120 Feuerwehrleute das Großfeuer unter Kontrolle. Menschen wurden nicht verletzt. Die Brandursache sei noch unklar. Einbruchsspuren seien bisher nicht gefunden worden. Möglich sei eine fahrlässige oder vorsätzliche Brandstiftung oder auch eine Selbstentzündung.

Nach ersten Ermittlungen brannten anfangs mehrere Container mit Restmüll und auch gepresste Ballen aus Altpapier und Kunststoff, die unter einem Dach gelagert waren. Das Feuer breitete sich aus und erfasste unter anderem Maschinen wie Radlader, einen Bagger und einen Lastwagen. Da starker Funkenflug geherrscht habe, drohte auch ein Übergreifen auf das Gelände eines Nachbarbetriebes, wo unter anderem Gasflaschen lagern. Diese Gefahr hätten die Feuerwehrleute eindämmen können, so die Polizei weiter. Da nicht klar war, ob gesundheitsgefährdende Stoffe durch den Brand freigesetzt werden, wurden Anwohner in der Stadt Ludwigslust aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Auf dem Gelände der Firma soll es vor längerer Zeit schon zu einem ähnlichen Feuer gekommen sein, wie es von der Polizei hieß. Die Überwachung der Glutnester und das endgültige Ablöschen werde vermutlich noch den Donnerstag über andauern. Danach soll ein Brandgutachter zum Einsatz kommen. (dpa / eigener Bericht)

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Lafarge-Holcim und Heidelberg-Cement wollen Mitverbrennung von Abfällen bis 2030 verdoppeln

Etwas mehr Lizenzmengen im dualen System  − vor