|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Frank Schumacher folgt in Böblingen auf Wolf Eisenmann


Von links: Wolf Eisenmann, Frank Schumacher, Roland
Bernhard (Bild: Landkreis Böblingen)
07.04.2017 − 

Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Restmüllheizkraftwerk (RBB) in Böblingen hat einen neuen Geschäftsführer gewählt. Frank Schumacher folgt demnach ab September 2017 auf Wolf Eisenmann, der bis dahin im Amt bleibt, teilte der Landkreis Böblingen mit. Schumacher war bislang beim Anlagenbauer Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe beschäftigt.

Schumacher wurde 1963 geboren. Er studierte Chemieingenieurwesen an der TU Karlsruhe und promovierte später berufsbegleitend zum Dr. Ing. ebenfalls in Karlsruhe. Sein beruflicher Werdegang beinhaltet sowohl verantwortungsvolle Positionen im abfalltechnischen Anlagenbau als auch in der Betriebsleitung von Müllverbrennungsanlagen (Iserlohn und Bremen). Mit der Anlage in Böblingen verbindet Schumacher eine besondere Geschichte, da er sie seinerzeit für die Herstellerfirma geplant, gebaut und in Betrieb genommen hat.

Mit der getroffenen Entscheidung wird den Angaben zufolge auch die Aufbauorganisation des RBB verändert. Statt des bisherigen ehrenamtlichen Geschäftsführers mit zwei Werkleitern gebe es nun eine hauptamtliche Geschäftsführung, der alle Abteilungen des RBB direkt unterstehen. Die bisherigen Positionen der Werkleiter sollen künftig entfallen. "Mit diesem Modell wollen wir die Stellung des Geschäftsführers stärken und die Aufbauorganisation straffen", sagte Landrat Roland Bernhard, der auch Vorsitzender der Verbandsversammlung ist.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Gericht: Emulsionsbehaftete Späne kein gefährlicher Abfall

Veolia und Verdi einigen sich auf Manteltarifvertrag  − vor