|  
International» weitere Meldungen

Covanta erreicht Financial Close für MVA in Leicestershire

MVA Leicestershire
Die Finanzierung der neuen MVA in Leicestershire ist
gesichert.
12.02.2020 − 

Die Finanzierung derMüllverbrennungsanlage im britischen Leicestershire ist gesichert. Wie die Projektpartner – der britische Entsrorger Biffa, die Green Investment Group (GIG) und der US-amerikanische MVA-Betreiber Covanta in der vergangenen Woche in einer gemeinsamen Mitteilung bekannt gegeben haben, hat Covanta den so genannten Financial Close für die geplante MVA in Mittelengland erreicht.

Die Anlage wird zur Hälfte dem britischen Entsorger Biffa gehören. Covanta und GIG, die zur australischen Macquerie-Gruppe gehört, werden jeweils ein Viertel der Anteile an der MVA halten. Biffa soll der Mitteilung zufolge der Hauptlieferant der Anlage sein – und damit maßgeblich für die Auslastung der MVA sorgen, die pro Jahr rund 350.000 Tonnen Abfall verbrennen kann bei einer Leistung von 42 Megawatt. Covanta soll nach der Inbetriebnahme der Anlage für die Betriebsführung verantwortlich sein.

Inbetriebnahme voraussichtlich 2023

Die Anlage bauen wird nach Angaben der Projektpartner der Schweizer Anlagenbauer Hitachi Zosen Inova (HZI). Der Bau der Abfallbehandlungsanlage werde nach Angaben der Unternehmen voraussichtlich rund 39 Monate dauern. Das bedeutet, dass die Anlage frühestens im Frühjahr oder Sommer 2023 in Betrieb gehen wird. Es ist nach Angaben von HZI bereits die zwölfte MVA, die die Schweizer in Großbritannien errichten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Stark verschlechterte Geschäftsbedingungen und sinkende Metallpreise drücken Recylex-Umsatz

Deutschland importiert immer weniger EBS aus UK  − vor